Feuerbakterium bereits an 14 Weinreben auf Mallorca nachgewiesen

Betroffen sind neun Parzellen auf der gesamten Insel, wie es in einer Pressekonferenz am Dienstag (5.9.) hieß

06.09.2017 | 06:16
Befallene Pflanzen.

Das Feuerbakterium frisst sich auf Mallorca immer weiter voran und macht zunehmend auch dem Weinsektor Sorgen. Inzwischen sind auf der Insel 14 Weinreben positiv auf den Erreger xylella fastidiosa getestet worden, wie bei einer Pressekonferenz im Landwirtschaftsministerium in Palma  de Mallorca am Dienstag (5.9.) bekanntgegeben wurde.

Neun verschiedene Parzellen sind betroffen, die über die gesamte Insel verteilt liegen: Sant Llorenç, Santa María, Felanitx, Santa Margalida, Sencelles und Manacor. Befallen worden sind die Rebsorten Monastrell, Parellada, Macabeu und Manto Negro. Betroffen seien bislang aber lediglich kleinere Anbauflächen von Privatleuten, hieß es.

Wie Landwirtschaftsminister Vicenç Vidal erklärte, habe man sich mit den betroffenen Weinbauern, aber auch mit den Olivenbauern sowie den Weinbauern getroffen und auf einen Plan zur Vorgehensweise geeinigt. Dieser Plan sieht weiterhin das Eindämmungsprotokoll vor. Das bedeutet, auf Mallorca werden auch weiterhin nicht großflächig befallene Bäume abgeholzt und verbrannt. Es wird abzuwarten sein, inwiefern die Europäische Union dieses Protokoll dulden wird. Mehrere Experten der EU waren im Juni auf der Insel, um sich ein Bild über den Stand der Krankheit auf Mallorca zu machen. Voraussichtlich im November dürfte eine Ansage aus Brüssel kommen, ob eingedämmt oder abgeholzt werden muss. 

Der zuständige Sachbearbeiter Andreu Juan erklärte die wichtigsten Erkenntnisse, die momentan über den Erreger auf Mallorca vorliegen. Die sehr vollständige mehr als 90-seitige Präsentation, die Juan vorstellte, machte den Eindruck, als wolle das Ministerium in die Offensive gehen. Nicht wenige hatten Minister Vidal vorgeworfen, den Ausbruch der Krankheit verschlafen zu haben. Allerdings geht man mittlerweile davon aus, dass das Feuerbakterium inzwischen seit etwa zehn Jahren auf den Balearen heimisch sein könnte. 

In den kommenden Jahren soll auf Mallorca vor allem in die Forschung über das Feuerbakterium investiert werden. So laufen mehrere Projekte gleichzeitig an, die vor allem die verschiedenen Unterarten der Krankheit und die möglichen Vektoren genauer erforschen sollen. 

Juan bestätigte 431 positive Befunde auf den Balearen, bei 2.680 Proben an insgesamt 144 Pflanzen. 

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Miquel Cloquell und sein Gewinnerkürbis.
Gewinnerkürbis bringt 364 Kilogramm auf die Waage

Gewinnerkürbis bringt 364 Kilogramm auf die Waage

Der Landwirt Miquel Cloquell gewinnt den Wettbewerb auf der Kürbismesse in Muro

Artà installiert "solidarischen Kühlschrank" im Ortszentrum

Artà installiert "solidarischen Kühlschrank" im Ortszentrum

Mit der Initiative soll vor allem der Verschwendung von Lebensmitteln vorgebeugt werden

Betrunken am Steuer: Beifahrer stirbt nach Unfall

Betrunken am Steuer: Beifahrer stirbt nach Unfall

Die Fahrerin muss sich vor Gericht verantworten. Ihr Alkoholwert lag viermal höher als erlaubt

Deutsche Passanten finden Wasserleiche am Strand auf Mallorca

Deutsche Passanten finden Wasserleiche am Strand auf Mallorca

Grausiger Fund: ein Körper ohne Gliedmaßen

Insel-Hoteliers schwören sich auf neue Lobbyistin ein

Insel-Hoteliers schwören sich auf neue Lobbyistin ein

Die Vorsitzende des Ortsverbands in Sóller steht praktisch schon als Nachfolgerin von Inma de...

Tui-Chef Fritz Joussen sieht Wachstumspotenzial im Mallorca-Winter

Tui-Chef Fritz Joussen sieht Wachstumspotenzial im Mallorca-Winter

Der Manager im Efe-Interview über die Positionierung der Insel im internationalen Markt

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |