Skandal um Krebs-Medikament auf Mallorca: Die Ermittlungen wegen Betrugs sind eingestellt

Der Richter sah keine Anhaltspunkte dafür, dass die beiden beschuldigten Professoren der Balearen-Universität betrogen haben

09.09.2017 | 02:30
Xavier Busquets und Pablo Escribá.

Der Ruf der Balearen-Universität auf Mallorca war durch den Fall Minerval erheblich angekratzt worden, doch am Freitag (8.9.) hat Richter Enrique Morell in Palma de Mallorca die Ermittlungen eingestellt. Er habe keine Anhaltspunkte dafür gesehen, dass die beiden Professoren Pablo Escribá und Xavier Busquets die Käufer des noch nicht für den Verkauf freigegebenen Krebs-Medikaments Minerval betrogen hätten. Der Richter gab den Fall weiter ans Gesundheitsministerium. Dort soll nun geprüft werden, ob der Verkauf administrative Verstöße bedeute.

Busquets und Escribá hatten Minerval, das vor allem bei Hirntumoren gute Ergebnisse zeigen sollte, und ein weiteres Präparat, das angeblich gegen Alzheimer helfen sollte, über eine Art Spin-off-Unternehmen der UIB namens Lipopharma hergestellt und vermarktet. Außerdem sollen sie mit der Non-Profit-Organisation Fundación Marathon zusammengearbeitet haben, auf deren Konten die Zahlungen für das Präparat einliefen.

Das Medikament hatte allerdings gerade erst die erste von vier für eine Zulassung auf dem Markt nötigen Phasen überstanden. Die beiden Professoren wurden zwar nach Bekanntwerden der Vorwürfe von der Lehre freigestellt, forschen dürfen sie allerdings weiterhin.

Richter Morell erklärte in seiner Entscheidung zur Einstellung des Falls, dass die Käufer des Medikaments allesamt Personen mit hohem Bildungsniveau gewesen seien.   /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Sprachenstreit: Taxifahrer will kein Katalanisch hören

Sprachenstreit: Taxifahrer will kein Katalanisch hören

Eine Passagierin behauptet, sie sei aufgrund ihrer Sprache in Palma aus dem Taxi geworfen worden

Beifahrer bei schwerem Autounfall in Palma lebensgefährlich verletzt

Eine betrunkene Frau verlor die Kontrolle über ihren Pkw und raste mit etwa 100 Stundenkilometern...

Mallorca-Wetter lädt zum Sonne-Tanken im Freien ein

Mallorca-Wetter lädt zum Sonne-Tanken im Freien ein

Trockene 20 Grad bei blauem Himmel versüßen der Insel das Wochenende

Impressionen: So peitschten die Wellen auf Mallorca ein

Windböen von bis zu 100 Stundenkilometern wirbelten zu Beginn der Woche die See auf

Wind und Wellen verwirbeln verwahrlosten Es Trenc-Strand

Wind und Wellen verwirbeln verwahrlosten Es Trenc-Strand

Der Bürgermeister von Campos erinnert den Liegen-Verleiher an seine Pflicht, den Strand sauber zu...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |