Mallorcas Inselrat verbietet die Jagd auf öffentlichen Fincas

Schutzgebiet für Tiere – auch Wanderer auf dem GR-221 sollen fortan nichts mehr zu befürchten haben

11.09.2017 | 14:39
Künftig kann hier sorglos gewandert werden – zumindest, was die Ballerei anbelangt.

Mallorcas Inselrat hat auf den von ihm verwalteten öffentlichen Landgütern die Jagd verboten. Damit wird die Tierwelt auf insgesamt 1.280 Hektar auf dem Gemeindegebiet von Escorca und Estellencs geschützt.

"Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, damit alle Besucher die Landgüter sicher genießen können. Außerdem schaffen wir damit Rückzugsräume für die Tierwelt", so die Umweltdezernentin Sandra Espeja bei einer Präsentation des ersten Verbotsschildes auf dem Anwesen Tossals Verds.

Dort, wie auch auf anderen öffentlichen Landgütern, führt der Wanderweg GR-221 vorbei. Ebenso wird die Jagd auf den Anwesen Son Amar (Escorca), Coma d'en Vidal (Estellencs), Son Massip (Escorca) und Son Fortuny (Estellencs) verboten. Bislang durfte auf all diesen Fincas zumindest unter Auflagen gejagt werden./ck

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |