Feuerbakterium: Bauern fordern Gelder aus der Touristensteuer, um neue Mandelbäume auf Mallorca zu pflanzen

Das Feuerbakterium (Xylella) und andere Schädlinge bedrohen einen überalterten Baumbestand

18.09.2017 | 09:18
Die Mandelblüte gehört zu den wichtigsten Touristenattraktionen der Insel.

Die Einnahmen aus der Touristensteuer sollten teilweise dafür eingesetzt werden, die Ausbreitung des Feuerbakteriums (Xylella fastidiosa) zu bekämpfen und neue Mandelbäume auf Mallorca zu pflanzen. Das fordern die Landwirtschaftsverbände der Insel, die in den kommenden Tagen eine entsprechende Anfrage an die Balearen-Regierung stellen wollen.

Dass es die EU Mallorca und den Nachbarinseln erlaubt hat, nur die kranken Bäume auszureißen, statt wie in Italien alle potenziellen Wirtspflanzen, sei ein großer Fortschritt, lobten sowohl Joan Simonet (Asaja) als auch Biel Torrens (Unió de Pagesos). Dennoch werde in den kommenden Jahren ein Großteil der Bäume auf Mallorca verschwinden, da sich das Feuerbakterium bereits auf der ganzen Insel verbreitet habe.

"Wir brauchen unbedingt ein Hilfsprogramm, um die Bäume zu ersetzen, sowohl mit EU-Subventionen als auch mit eigenen Mitteln. Deshalb halten wir es für unabdingbar, dass die Balearen-Regierung Gelder aus der Touristensteuer bereitstellt, die es den Landwirten erlauben, alte oder kranke Mandel- und Ölbäume sowie Weinberge zu erneuern", so Simonet. Dabei ginge es nicht ausschließlich um das Feuerbakterium, erinnert Torrens: "Es gibt auch viele andere Krankheiten und Pilzbefall, die den alten Bäumen zu schaffen machen, die wegen mangelnder Rentabilität seit Jahren vernachlässigt sind."

Hintergrund: alle Artikel zum Thema Feuerbakterium auf Mallorca

Die Mandelblüte gehöre zu den wichtigsten Werbeträgern für den Tourismus. Sollte diese nach und nach verschwinden hätte das katastrophale Auswirkungen auf die Wirtschaft der Inseln. Ein Großteil der Mandelbäume sei inzwischen über hundert Jahre alt, sodass sie kaum noch Früchte tragen. Es gebe nach wie vor Mandelhaine, die zu Beginn des 20. Jahrhunderts gepflanzt wurden, um auf die Zerstörung durch die Reblaus zu reagieren.

Die Balearen-Regierung kündigte ein Treffen mit den Vertretern der Landwirtschaft an, um das Thema zu debattieren.
Umweltminister Vicenç Vidal wolle dabei insbesondere die Strategie gegen das Feuerbakterium besprechen. Auf Mallorca existieren rund sechs Millionen Bäume, die als potenzielle Wirtspflanzen des Bakteriums Xylella fastidiosa bekannt seien, darunter 3,8 Millionen Mandel- und etwa eine Millon Ölbäume. Die Mandelhaine aus denen die Mandeln auch geerntet werden, bedecken auf Mallorca knapp 16.000 Hektar. Hinzu kommen rund 7.300 Hektar mit vernachlässigten Mandelbäumen, hieß es aus dem Ministerium.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |