Touristensteuer auf Mallorca soll auch für Ladestationen von Elektroautos fließen

Bislang gibt es davon rund 300 auf den Balearen

21.09.2017 | 09:52
Francina Armengol am Steuer eines Elektrofahrzeugs.

Die Touristensteuer auf Mallorca soll nach dem Willen des balearischen Verkehrsministeriums auch für den Bau weiterer Ladestationen für Elektroautos fließen. Das Ministerium habe ein entsprechendes Projekt präsentiert, erklärte die balearische Ministerpräsidentin Francina Armengol am Mittwoch (20.9.) anlässlich der europäischen Woche der Mobilität. Somit könne man alle Balearen-Inseln flächendeckend mit Ladestationen ausstatten, sobald die Energiewende erreicht sei.

Schon jetzt verfügten die Balearen über 300 Ladestationen, so Armengol. Damit stehe die Region spanienweit an erster Stelle hinsichtlich der Ladestationen pro Einwohner. Zwischen 2015 und 2018 fließen laut der Ministerpräsidentin 1,5 Millionen Euro an die Kommunen, damit diese in die Elektromobilität investieren.

Bislang sind nur vereinzeln Elektroautos im Straßenverkehr auf Mallorca zu sehen. Für eine nachhaltige Elektromobilität muss Mallorca ohnehin zunächst in die Erzeugung erneuerbarer Energien investieren. Bislang liegt der Anteil hinsichtlich der Produktion auf Mallorca bei nur knapp drei Prozent.

Über die Verwendung der Einnahmen aus der Touristensteuer entscheidet eine Kommission mit Vertretern der Landesregierung, der Inselräte und der Gemeinden sowie weiteren Vereinigungen und Institutionen. Gefördert werden können Projekte aus den Bereichen Umweltschutz, Denkmalschutz, Infrastruktur und Innovation.   /ff

Hintergrund: Hier gibt es Saft für die Elektroautos auf Mallorca

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |