Prozess gegen mutmaßlichen IS-Unterstützer auf Mallorca

Am Donnerstag (5.10.) beginnt in Madrid die Hauptverhandlung des im April 2016 in Palma festgenommenen Verdächtigen. Die Staatsanwaltschaft fordert 20 Jahre Haft

04.10.2017 | 11:32
M.H. bei seiner Festnahme im April 2016.

Nach der Verhaftung eines mutmaßlichen IS-Unterstützers im April 2016 auf Mallorca beginnt am Donnerstag (5.10.) die Hauptverhandlung in Madrid. Die Staatsanwaltschaft wirft dem inzwischen 28-jährigen Marokkaner M.H. Mitgliedschaft in einer terroristischen Vereinigung sowie Anstiftung zu Terroranschlägen vor und fordert eine Haftstrafe von 20 Jahren.

M.H. soll von seiner Wohnung in Palmas Stadtviertel Son Gotleu aus im Internet potenzielle Mitglieder für die Terrororganisation Islamischer Staat (IS) angeworben und sie zu Anschlägen in Spanien aufgerufen haben. Der Angeklagte beteuert seit der Festnahme vor anderthalb Jahren seine Unschuld. Er habe nicht dem IS nicht angehört. Vielmehr sei er für den spanischen Geheimdienst tätig gewesen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |