Air Berlin: Das erwartet die Mitarbeiter auf Mallorca

Schließung des Stützpunktes in Palma de Mallorca steht kurz bevor. Airline will den Betrieb spätestens am 28. Oktober ganz einstellen

09.10.2017 | 17:24
Bald auch keine Mitarbeiter mehr: Innenraum einer Air-Berlin-Maschine.

Die Abwicklung von Air Berlin hat auch Konsequenzen für Arbeitnehmer auf Mallorca, der über viele Jahre wichtigsten Destination der mittlerweile insolventen Fluggesellschaft. Auf der Insel sind noch 43 Mitarbeiter beschäftigt, die mehrheitlich in einem Callcenter arbeiten. Weitere 12 Mitarbeiter sind in der Technik am Flughafen tätig.

Wie auch alle anderen Air-Berlin-Mitarbeiter erhielt auch die Mallorca-Belegschaft am Montagmorgen (9.10.) eine E-Mail, in der der Vorstandsvorsitzende Thomas Winkelmann und der Insolvenz-Beauftragte Frank Kabekus ankündigten, dass der "eigenwirtschaftliche Flugverkehr spätestens ab dem 28. Oktober" nicht mehr möglich sei. Mit anderen Worten: Air Berlin stellt den Betrieb definitiv ein. "Wir möchten euch daher ausdrücklich ermutigen, euch auf dem Arbeitsmarkt umzuschauen", heißt es in dem in vertraulichem Airberliner-Tonfall verfassten Schreiben.

Für die Mallorca-Mitarbeiter geht es aber zunächst einmal darum, die Details der Abwicklung zu erfahren. Rafael Bohórquez, von der Gewerkschaft USO Baleares, hält es für möglich, dass der Stützpunkt bereits am kommenden Montag (19.10.) geschlossen wird. Dann gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder der Stellenabbau erfolgt über einen sogenannten ERE (Expediente de Regulación de Empleo). Die bei dieser Regelung vorgesehene Entschädigung sieht eine Zahlung von 20 Tagessätzen pro gearbeitetem Jahr vor, bei einem Maximum von zwölf Jahren.

Oder aber Air Berlin ist zu dem Zeitpunkt, an dem der ERE wirksam würde, nicht mehr zahlungsfähig und der für diese Fälle vorgesehene Garantiefonds FOGASA müsste einspringen. Das könnte für manche Mitarbeiter erhebliche Einbußen bedeuten, da zwar auch FOGASA nach dem 20-Tage-12-Jahre-Schlüssel zahlt, aber einen maximalen Tagessatz des doppelten sogenannten Salario Mínimo Interprofesional vorsieht. Das entspräche derzeit 47,18 Euro. /ck

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Escorca fürchtet um Strand von Sa Calobra

Escorca fürchtet um Strand von Sa Calobra

Die Wellen hätten in den vergangenen Jahren große Teile der Küste weggespült. Es bestehe Gefahr...

Volkswagen richtet das neue Kongresszentrum für den T-Roc her

Volkswagen richtet das neue Kongresszentrum für den T-Roc her

Ab dem 23. Oktober sollen hier rund 12.000 VW-Mitarbeiter den neuen SUV-Golf kennenlernen

Richter sprechen vermeintlichen IS-Helfer vom Terror-Vorwurf frei

Richter sprechen vermeintlichen IS-Helfer vom Terror-Vorwurf frei

Der im April 2016 in Palma festgenommene Mann handelte im Glauben, dem spanischen Geheimdienst zu...

Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Umweltkommission genehmigt Mega-Solarparks auf Mallorca

Santa Cirga - ein Projekt deutscher Investoren - und s'Àguila sollen den Anteil erneuerbarer...

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Guardia Civil nimmt sechs Personen wegen Raubüberfalls fest

Die Täter sollen ein Ehepaar auf einer Finca bei Sa Pobla bedroht und bestohlen haben

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |