Fall Cursach: Rechte Hand von Disco-König kann Kaution nicht aufbringen

Der Anwalt von Bartolomé Sbert bittet um Verringerung der auf 500.000 Euro festgelegten Kaution

20.10.2017 | 12:22
Bartolomé Sbert, ehemaliger Geschäftsführer des Cursach-Konzerns, bleibt vorerst in Haft.

Der Anwalt des in Untersuchungshaft sitzenden Cursach-Mitarbeiteres Bartolomé Sbert, hat das Gericht gebeten, die geforderte Kautionssumme von 500.000 Euro herabzusetzen. Man sehe zur Zeit keine Möglichkeit, das Geld aufzutreiben, damit Sbert während der weiteren Ermittlungen das Gefängnis verlassen könnte, teilte der Verteidiger am Donnerstag (19.10.) mit.

Der zusammen mit Bartolomé Cursach verhaftete engste Mitarbeiter des Discokönigs, Bartolomé Sbert, darf das Gefängnis verlassen, wenn er eine Kaution von 500.000 Euro hinterlegt. Das hatte Ermittlungsrichter Manuel Penalva am Mittwoch (18.10.) entschieden. Zunächst gingen die Medien davon aus, dass Sbert deswegen das Gefängnis am Donnerstag verlassen würde.

Der Unternehmenschef Cursach und sein Geschäftsführer und engster Vertrauter Sbert waren im Februar 2017 zunächst festgenommen und im März verhaftet worden. Seitdem sitzen sie wegen Flucht- und Verdunklungsgefahr in Untersuchungshaft. Die Möglichkeit der Freilassung unter Zahlung einer Kaution gilt nur für Sbert, nicht für Cursach, der in einem Gefängnis in Alicante einsitzt.

Die beiden Unternehmer werden einer ganzen Reihe mutmaßlicher Straftaten verdächtigt, darunter Bestechung, Erpressung, Drogen- und Sexualdelikte. Die Ermittler gehen davon aus, dass sich das Unternehmen über 30 Jahre hinweg systematisch den Einfluss auf die örtlichen Behörden erkaufte, um eine Art Monopolstellung im Vergnügungsgewerbe rund um die Bucht von Palma zu erlangen.

Die Untersuchungsbehörden ermitteln in dem Fall bereits seit vier Jahren. Erst Anfang Oktober war das Ermittlungsgeheimnis aufgehoben worden, sodass den Anwälten der Beschuldigten nun alle Unterlagen zur Verfügung stehen und die Presse über weitere Details des Skandals berichteten.  /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Ermittler in der Wohnung.
Polizei untersucht Tod von Frau und ihrem 13-jährigen Sohn

Polizei untersucht Tod von Frau und ihrem 13-jährigen Sohn

Die leblosen Körper der beiden wurden am Freitagnachmittag (24.11.) in einer Wohnung in Palma de...

Fall Cursach: Kronzeugin ändert ihre Aussage

Fall Cursach: Kronzeugin ändert ihre Aussage

Wende im Korruptionsskandal: Die Frau gibt an, von Untersuchungsrichter und Staatsanwalt unter...

Notfallmelder für alle Opfer häuslicher Gewalt auf Mallorca

Betroffene Frauen sollen im Bedrohungsfall per Knopfdruck den Notfalldienst alarmieren können

Vermisster Mallorca-Deutscher: Kölner Polizei sucht Zeugen

Vermisster Mallorca-Deutscher: Kölner Polizei sucht Zeugen

Im Fall um das Verschwinden des 28-jährigen Kai Palma haben die deutschen Polizeibeamten Anfang...

Mallorca-Hotels knacken mit Oktober-Zahlen erstmals die Millionengrenze

Mallorca-Hotels knacken mit Oktober-Zahlen erstmals die Millionengrenze

Die Steigerung gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt

15 Monate altes Mädchen stirbt nach Sturz aus Wohnung in Palma

15 Monate altes Mädchen stirbt nach Sturz aus Wohnung in Palma

Die Einjährige stürzte am Donnerstag (23.11.) mehrere Stockwerke in die Tiefe. Anscheinend war sie...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |