Bildungsminister auf Mallorca streitet sich mit Schulmutter auf Facebook

Der beleidigende Ton sei seines Amts nicht würdig, kritisiert die Vereinigung Círculo Balear und fordert Marchs Rücktritt

23.10.2017 | 12:42
Unter der konservativen Vorgängerregierung gingen auf Mallorca die Verfechter der Schulsprache Katalanisch auf die Barrikaden.

Ein auf Facebook öffentlich ausgetragenes Streitgespräch zwischen einer kritischen Schulmutter, Teresa Salvanes, und dem Bildungsminister in Palma de Mallorca, Martí March, hat dem Minister heftige Kritik und Rücktrittsforderungen eingebrockt. Mit Beleidigungen wie "Ignorantin" oder "peinlich" habe sich March eindeutig im Ton vergriffen, wetterten Vertreter der konservativen Opposition nahestehenden Vereinigung Círculo Balear.

Die Polemik begann mit einem Facebook-Post des Bildungsministers, der einen Zeitungsartikel der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca" gepostet hatte. Darin ging es um die Debatte innerhalb der Sozialisten auf den Balearen, wie man sich zur Katalonien-Politik der Parteizentrale in Madrid positionieren solle. Eine Schulmutter, die sich kritisch gegenüber der Bildungspolitik auf den Balearen geäußert hatte, reagierte auf den Post und ging den Minister an, er solle sich "lieber um seine Arbeit kümmern". Es entwickelte sich ein Streitgespräch, in dessen Verlauf der Minister in Bezug auf die Mutter die Worte "ignorante" (unwissend, ignorant) und "impresentable" (peinlich, unvorzeigbar) benutzte.

Die Vereinigung Círculo Balear - eine eher zentralistisch gesinnte Einrichtung, die sich unter anderem gegen Katalanisch als Schulsprache einsetzt - veröffentlichte Screenshots des inzwischen gelöschten Streitgesprächs auf Facebook. Solche Beleidigungen gegenüber einer kritischen Bürgerin seien eines Landesministers nicht würdig, hieß es. March solle daher zurücktreten, forderte der Vereinsvorsitzende Jorge Campos.

Der schwelende Streit um die Schulsprache auf Mallorca und den Nachbarinseln - Katalanisch oder Spanisch - hatte in der vergangenen Woche eine neue Wendung erhalten. Angesichts der eskalierenden Situation in der nach Unabhängigkeit strebenden Region Katalonien, forderte der Vorsitzende der Partei Ciudadanos, Albert Rivera, eine Kommission, die spanienweit für einen ideologiefreien Unterricht sorgen solle. Rivera gilt als klarer Gegner der Separatisten seiner katalanischen Heimat.

Die politische Konfrontation habe aus Riveras Sicht viel mit einer Indoktrinierung der Schüler und Studierenden zu tun. Auch die Schulen der anderen katalanischsprachigen Regionen - Balearen und Valencia - sollten deshalb durch eine zentrale Behörde kontrolliert werden, so der Vorschlag, der im spanischen Parlament allerdings keine Mehrheit fand. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Ermittler in der Wohnung.
Polizei untersucht Tod von Frau und ihrem 13-jährigen Sohn

Polizei untersucht Tod von Frau und ihrem 13-jährigen Sohn

Die leblosen Körper der beiden wurden am Freitagnachmittag (24.11.) in einer Wohnung in Palma de...

Fall Cursach: Kronzeugin ändert ihre Aussage

Fall Cursach: Kronzeugin ändert ihre Aussage

Wende im Korruptionsskandal: Die Frau gibt an, von Untersuchungsrichter und Staatsanwalt unter...

Notfallmelder für alle Opfer häuslicher Gewalt auf Mallorca

Betroffene Frauen sollen im Bedrohungsfall per Knopfdruck den Notfalldienst alarmieren können

Vermisster Mallorca-Deutscher: Kölner Polizei sucht Zeugen

Vermisster Mallorca-Deutscher: Kölner Polizei sucht Zeugen

Im Fall um das Verschwinden des 28-jährigen Kai Palma haben die deutschen Polizeibeamten Anfang...

Mallorca-Hotels knacken mit Oktober-Zahlen erstmals die Millionengrenze

Mallorca-Hotels knacken mit Oktober-Zahlen erstmals die Millionengrenze

Die Steigerung gegenüber dem Vorjahresmonat beträgt

15 Monate altes Mädchen stirbt nach Sturz aus Wohnung in Palma

15 Monate altes Mädchen stirbt nach Sturz aus Wohnung in Palma

Die Einjährige stürzte am Donnerstag (23.11.) mehrere Stockwerke in die Tiefe. Anscheinend war sie...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |