Rettungsschwimmer-Bilanz 2017: 36.960 Zwischenfälle an Palmas Stränden

Nur in 32 Fällen mussten verunglückte Personen gerettet werden

24.10.2017 | 18:23
Ein Rettungsschwimmer überwacht die Playa de Palma.

Das Rathaus von Palma de Mallorca hat am Dienstag (24.10.) eine Saisonbilanz über die Einsätze von Rettungsschwimmern an den Stränden gezogen. 36.960 Mal mussten die Rettungsschwimmer im Zeitraum zwischen Mai und September aktiv werden.

1.134 Personen mussten ärztlich versorgt werden. In sieben Fällen kam es zu einem Kreislaufstillstand, zwei dieser Menschen konnten die Rettungsassistenten vor Ort reanimieren.

32 Menschen wurden in einer Notsituation aus dem Wasser gerettet (sieben an der Playa de Palma, drei in Cala Estancia, acht in Ciutat Jardí, drei vor Can Pere Antoni und elf in Cala Major). Für drei Personen kam die Hilfe jedoch zu spät.

Insgesamt haben fünf Menschen in dieser Sommersaison ihr Leben an Palmas Stränden verloren. Laut dem Rathaus sind bei dieser Zahl der hohe Andrang an die Strände und die extremen Temperaturen zu berücksichtigen. /rp

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |