Gelbes Mini-U-Boot vor Calvià

Eine Gruppe Taucher erlebte vor der Küste von El Toro eine schillernde Überraschung. Das Unterwassergefährt ist das neue Spielzeug für Superreiche

25.10.2017 | 01:00
Die Taucher hatten zum Glück eine Kamera dabei, um den skurrilen Moment festzuhalten.

Eine Gruppe von Tauchern wollte vor zwei Wochen in Ruhe die Meereswelt vor der Küste vor El Toro inspizieren. Zwanzig Meter tief waren sie unter Wasser auf Entdeckungstour, als sie plötzlich Stimmen hörten. So recht wusste niemand, woher die Geräusche kamen. Da erschien plötzlich ein knallgelbes Unterwassergefährt vor ihren Augen. Im Inneren des Mini-U-Bootes saß entspannt ein älteres Pärchen – stilsicher ebenfalls in gelb gekleidet – und grüßte freundlich. „Man fühlte sich an einen James-Bond-Film erinnert", sagte einer der Taucher später der MZ-Schwesterzeitung „Diario de Mallorca". So etwas hätte er noch nie gesehen. Und er würde viel tauchen.

Bei den U-Booten der Firma Triton „handelt es sich um das neue Freizeitspielzeug für reiche Leute", schrieb die Wirtschaftszeitung „Expansión". Der Mindestpreis für solch ein Gefährt beträgt 1,5 Millionen US-Dollar. Dafür kann man mit dem 3.900 Kilogramm schweren Gerät bis in Tiefen von 500 Metern vordringen und den Luxus genießen, dabei nicht nass zu werden. Die Acrylglaskuppel bietet einen herrlichen Rundumblick auf Neptuns Reich.

Angetrieben wird das 3,2 Meter Lange, 2,65 Breite und 1,8 Meter Hohe Spaßmobil von einem Elektro-Motor, die Batterien sollen bis zu zehn Stunden reichen, Höchstgeschwindigkeit sind 3 Knoten (etwa 6 Km/h). Ein Reservetank hält für eventuelle Notfälle Sauerstoff für zusätzliche 96 Stunden bereit. An Bord ist Platz für einen Piloten und zwei Passagiere, gesteuert wird mit einem Joystick.

Laut des US-amerikanischen Hersteller-Unternehmens sei das U-Boot für wissenschaftliche Forschungen, Erkundungsfahrten, aber auch für touristische Ausflüge geeignet.

Nachdem die Tauchergruppe das U-Boot bestaunt und ein paar Fotos geschossen hatte, kehrte sie an Land zurück. Einen Kilometer entfernt von der Küste sahen sie ein großes Schiff mit einem motorisierten Greifarm – die Basis des gelben U-Bootes. Die Firma Triton erklärte später, dass es sich um eine Vorführung für Umweltschützer und mögliche Kunden gehandelt habe. Die entsprechende Erlaubnis der Hafenbehörde von Calvià hatte Triton eingeholt.

Das balearische Umweltministerium führte zeitgleich Untersuchungen in diesem Meeresabschnitt durch und bestätigte, dass die U-Boote gegen keine Gesetze verstoßen und sich an die Umweltrichtlinien gehalten hätten.

Und noch einen Vorteil biete das U-Boot. Falls sich der Trend eines Tages zu einem Massenphänomen entwickeln sollte, dann findet er diesmal wenigstens unter Wasser statt.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Francisco Borrás.
Mallorca-Hotelier kommt bei Unfall in Palma zu Tode

Mallorca-Hotelier kommt bei Unfall in Palma zu Tode

Die Hoteliersvereinigung trauert um den Direktor des Saratoga

Barceló will mit der Fusion mit NH den großen Wurf

Barceló will mit der Fusion mit NH den großen Wurf

Spaniens Hotelketten kommen bislang international nicht gegen die Big Player an. Jetzt will das...

Mallorca im Black-Friday-Fieber

Mallorca im Black-Friday-Fieber

Vor fünf Jahren noch unbekannt, kann man sich der Rabattschlacht mittlerweile nicht mehr...

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Die Gruppe NH zeigt sich bislang wenig begeistert davon, mit dem Unternehmen aus Palma...

Kohlekraftwerk Es Murterar gefährdet die Gesundheit

Kohlekraftwerk Es Murterar gefährdet die Gesundheit

Die Studie einer internationalen Umweltorganisation macht die Dreckschleuder in Alcúdia für 54...

Taxifahrer nach Messer-Attacke in Palma schwer verletzt

Zu dem Übergriff kam es in der Nacht auf Donnerstag (23.11.). Die Polizei fahndet nach dem Täter

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |