17 Stunden Arbeit pro Tag: Polizei nimmt Barbetreiber auf Mallorca fest

Die Angestellten bekamen keinen Urlaub und mussten Erniedrigungen über sich ergehen lassen

26.10.2017 | 18:22
Die Bar liegt in Palmas Viertel s´Escorxador.

Neuer Fall von Ausbeutung am Arbeitsplatz auf Mallorca: Die Nationalpolizei hat zwei Betreiber einer Bar nahe des ehemaligen Schlachthofs s'Escorxador in Palma de Mallorca festgenommen. Die beiden Inder werden beschuldigt, ihre Angestellten wie moderne Sklaven gehalten zu haben. Arbeitstage bis zu 17 Stunden sollen die Regel gewesen sein, ebenso wie die Tatsache, dass die Mitarbeiter keinen Urlaub bekamen. Einige Kellnerinnen sollen darüber hinaus beleidigt und sexuell erniedrigt worden sein.

Bei der Auswahl ihrer Mitarbeiter gingen die beiden Betreiber offenbar systematisch vor. Stets waren es junge Leute ohne finanzielle Mittel, die eine Familie zu versorgen hatten. So war die Wahrscheinlichkeit größer, dass sie die Arbeitsbedingungen akzeptierten.

Die Festnahmen wurden möglich, weil ein Mitglied der Gewerkschaft UGT auf den Missstand aufmerksam geworden war und die Polizei eingeschaltet hatte. Erst im September waren zwei Unternehmer festgenommen worden, die ihre Angestellten in indischen und kolumbianischen Restaurants in Palma de Mallorca ausbeuteten.  /jk

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Gut essen auf Mallorca

Restaurants auf Mallorca

Welches Restaurant darf es sein?

Die Insel kulinarisch entdecken - Restaurant-Empfehlungen in Palma de Mallorca, im Osten, Südosten oder Südwesten von unserer Gastro-Autorin Martina Zender

 

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |