Tote Kühe von Schiffen aus ins Meer geworfen?

Beim Rätselraten um die mysteriösen Kuhkadaver, die immer häufiger an der Küste von Mallorca angeschwemmt werden, stellt das Landwirtschaftsministerium neue Vermutungen an

08.11.2017 | 11:14
Die letzte der angeschwemmten Kühe wurde vor wenigen Tagen in Cala Domingos im Osten von Mallorca entdeckt.

Das Rätselraten um die Herkunft der toten Kühe, die in den vergangenen Jahren vermehrt an der Küste von Mallorca angeschwemmt worden sind, geht weiter. Nachdem Experten des Centro de Protección de Animales Domésticos (Cepad) ihre Zweifel daran äußerten, dass die rund ein Dutzend Tiere bei Unfällen ertrunken seien, mischte sich nun auch das balearische Umweltministerium in die Diskussion ein. Es sei sehr wahrscheinlich, dass die Kühe tatsächlich absichtlich ins Wasser geworfen wurden, vermutlich von Booten aus, so Landwirschaftsminister Mateu Ginard.

Dabei gebe es drei Möglichkeiten: Entweder die Tiere stammten von Mallorca, wo es kein Krematorium für Vieh gibt, oder von Menorca, wo die toten Kühe nach ihrem Tod hingebracht und verbrannt werden. Am wahrscheinlichsten sei es jedoch, dass die Tiere von großen Viehtransportschiffen aus ins Meer geworfen wurden, die regelmäßig vom katalanischen Tarragona aus in den Nahen Osten überfahren und dabei auch in die Nähe der Balearen kommen.

Die Möglichkeit, dass die Kühe von Mallorca kommen, hält Ginard deshalb für geringer, weil die Voraussetzung zur Entsorgung der Kadaver hier vergleichsweise gut seien. Zwar müssen die toten Tiere zur Verbrennung nach Menorca geschifft werden, die Kosten dafür übernehme aber normalerweise eine Versicherung.

Wenn die mallorquinischen Viehwirte bereit sind, ihre verstorbenen Kühe zu zerteilen, hätten sie zudem die Option, sie günstig in der Verbrennunganlage in Son Reus bei Palma abzugeben. Ein regionales Gesetz besage außerdem, dass die Kadaver auf dem eigenen Grundstück verscharrt werden dürfen, wenn sich der Eigentümer an strenge Vorgaben hält. All dies entkräfte den Gedankengang der Cepad-Experten, die vermuten, dass die Insel-Bauern ihr verstorbenes Vieh ins Meer werfen, um Kosten der Einäscherung zu sparen. /somo

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

So viele hohe Bäume in einem dicht bebauten Gebiet: Der Hotelkomplex Plaza Son Rigo und Nets von...

Pkw überfährt Schweizer bei Llucmajor

Der 47-Jährige starb am Samstagmorgen (18.11.) an der Unfallstelle

Beifahrer bei schwerem Autounfall in Palma lebensgefährlich verletzt

Eine betrunkene Frau verlor die Kontrolle über ihren Pkw und raste mit etwa 100 Stundenkilometern...

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Mallorcas Inselrat sagt Geld zu. Jetzt ist das Rathaus im Zug

Erdgas für (fast) alle auf Mallorca ab 2019

Erdgas für (fast) alle auf Mallorca ab 2019

Regierung schreibt die Versorgung der bislang noch nicht ans Netz angeschlossenen Gemeinden aus

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |