Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Viele auf Mallorca aufgegriffene Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten der Abschiebung entgangen. Schlepper-Banden haben offenbar die Route von Algerien auf die Balearen übernommen

14.11.2017 | 01:00
Wie geht es jetzt weiter? Ein illegal eingewanderter Algerier nach seiner Festnahme.

Sie hatten Glück: 15 Flüchtlinge, die am 27. September 2017 an der Küste von Mallorcas Nachbarinsel Cabrera entdeckt und festgenommen wurden, durften am Samstag (4.11.) das Auffanglager in Barcelona freien Fußes verlassen. Statt sie, wie eigentlich vorgesehen, in ihr Heimatland Algerien zurückzubringen, ließen die Behörden sie auf richterlichen Beschluss hin ziehen. Die Auffanglager seien zu voll, so die Begründung. Jetzt stehen die Algerier buchstäblich auf der Straße, denn sie verfügen weiterhin weder über Aufenthalts- noch über Arbeitserlaubnisse. Dennoch haben sie eine erste Etappe ihres großen Ziels gemeistert: möglichst dauerhaft in Europa bleiben zu können.

Etwa zwei von drei illegal eingewanderten Flüchtlingen sollen derzeit auf diese Weise der direkten Abschiebung aus den überfüllten Lagern in Valencia und Barcelona entkommen. Von den Balearen aus sind in diesem Jahr bereits 271 Menschen dort hingeschickt worden. Die Zahl ist um ein Vielfaches höher als noch im Vorjahr (2016 wurden nur 26 illegal über den Seeweg angereiste Einwanderer dokumentiert), aber weiterhin gering, wenn man sie mit den Flüchtlingsströmen zwischen Libyen und Italien oder an der Meerenge von Gibraltar vergleicht.

Die Einwanderer haben die Zeit auf ihrer Seite: Je mehr Menschen in ein sogenanntes Centro de Internamiento de Extranjeros (CIE) eingewiesen werden, desto mehr haben die Sachbearbeiter zu tun, ihre Fälle zu prüfen. Maximal zwei Monate dürfen sie die
Flüchtlinge im Lager festhalten, in dieser Zeit muss ihnen gelingen, das Herkunftsland und im Falle von möglicherweise Minderjährigen auch das Alter der Personen zur ermitteln. Gelingt das nicht, steigen die Chancen der Einwanderer, zumindest vorerst in Spanien bleiben zu dürfen.

Die relativ gesehen günstigen Voraussetzungen scheinen sich in Algerien herumgesprochen zu haben. Vorbei scheint die Zeit zu sein, in der einzelne Draufgänger sich in der Küstenstadt Dellys zusammentaten, gemeinsam ein altes Boot organisierten und auf gut Glück die gefährliche Reise über das Mittelmeer ins 265 Kilometer entfernte Mallorca antraten. Die meisten Boote, die derzeit die Küsten der Balearen erreichen, haben mit den alten Nussschalen wenig zu tun. Sie sind geräumig, teils nagelneu und ausgestattet mit leistungsstarken Motoren und
neuesten GPS-Geräten.

Laut der Polizei weist dies da-rauf hin, dass organisierte Schlepperbanden die Route zwischen Dellys und Mallorca übernommen haben. Weiterhin ist die Insel aber nicht das endgültige Ziel der Algerier. Viele betrachten sie als das Tor nach Europa und reisen schnell weiter in Richtung Festland.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

Hotelketten: Urlaub in der grünen Oase der Playa

So viele hohe Bäume in einem dicht bebauten Gebiet: Der Hotelkomplex Plaza Son Rigo und Nets von...

Pkw überfährt Schweizer bei Llucmajor

Der 47-Jährige starb am Samstagmorgen (18.11.) an der Unfallstelle

Beifahrer bei schwerem Autounfall in Palma lebensgefährlich verletzt

Eine betrunkene Frau verlor die Kontrolle über ihren Pkw und raste mit etwa 100 Stundenkilometern...

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Eine Million Euro für Sanierung des Castell Bellver

Mallorcas Inselrat sagt Geld zu. Jetzt ist das Rathaus im Zug

Erdgas für (fast) alle auf Mallorca ab 2019

Erdgas für (fast) alle auf Mallorca ab 2019

Regierung schreibt die Versorgung der bislang noch nicht ans Netz angeschlossenen Gemeinden aus

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |