Inselrat plant strenge Auflagen für neue Einkaufszentren auf Mallorca

Statt in Palma und Marratxí sollen sich Handelsketten in Inca oder Manacor niederlassen

01.12.2017 | 10:00
Neben überlasteten Verkehrsadern soll es keine neuen Einkaufszentren geben.

Die Eröffnung neuer Einkaufszentren im Großraum Palma de Mallorca wird in Zukunft ein schwieriges Unterfangen. Der Inselrat auf Mallorca will in zwei Wochen den Entwurf für neue Vorschriften zur Niederlassung von Geschäften beschließen. Ziel ist es, dass der Einzelhandel sich verstärkt in den Gemeinden Inca und Manacor niederlässt, wie es bei der Präsentation des Projekts am Donnerstag (30.11.) hieß.

Gleichzeitig soll ein neues Moratorium für Einkaufszentren auf Mallorca beschlossen werden - es soll zwei Jahre lang gültig sein und eine maximale Ladenfläche von 2.500 Quadratmetern vorsehen.

Der neue Plan sieht die Aufteilung Mallorcas in fünf Gebiete mit unterschiedlichen Auflagen vor. In den Gemeinden Palma und Marratxí, wo sich praktisch alle Einkaufszentren der Insel konzentrieren, werde es Auflagen geben, die Neueröffnungen sehr schwierig machen. Dazu gehört eine große Zahl von Parkplätzen, ein Anteil erneuerbarer Energien von mindestens 50 Prozent sowie Garantien, dass der Verkehr im Umfeld nicht zusammenbricht. Desweiteren will der Inselrat neue Standorte in Gewerbegebieten verhindern.

In Inca und Manacor soll eine maximale Fläche von 30.000 Quadratmetern gelten, in der Bucht von Palma, Alcúdia, Palmanova oder Santa Ponça von 5.000 Quadratmetern. Maximal 2.500 Quadratmeterfläche sind schließlich in Gemeinden wie Pollença, Sóller, Felanitx, Campos, Andratx oder Can Picafort vorgesehen. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |