Fall Cursach: Der Geschäftsführer des Disco-Königs ist auf freiem Fuß

Der ehemalige Geschäftsführer des Vergnügungskonzerns hinterlegte eine Kaution von 500.000 Euro

21.12.2017 | 12:18
Sbert in einem Archivbild.

Neuigkeiten im Fall Cursach auf Mallorca: Bartolomé Sbert, ehemaliger Geschäftsführer der Cursach-Gruppe und engster Vertrauter des sogenannten "Disco-Königs" Bartolomé Cursach, hat am Montagabend (18.12.) das Gefängnis verlassen. Gegen eine Zahlung von einer halben Million Euro Kaution entließ ihn Ermittlungsrichter Manuel Penalva in die Freiheit.

Sbert hatte das Angebot zunächst abgelehnt. Seine Entscheidung hatte er damit begründet, dass er solch eine hohe Summe nicht aufbringen könne und sich außerdem im Gefängnis sicherer fühle. Seine Anwälte forderten daraufhin eine niedrigere Kautionssumme, was das Gericht ablehnte. Am Montag hinterlegte Sbert schließlich die vollständige Kaution in Höhe von einer halben Million Euro und verließ das Gefängnis, in das er im März wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr eingewiesen worden war.

Hintergrund: alle Artikel zum Fall Cursach

Dem Hauptverdächtigen Cursach verwehrte der Richter Freiheit auf Kaution. Neben anderen mutmaßlichen Straftaten wird ihm vorgeworfen, Polizisten, Mitarbeiter der Behörden und hohe Politiker auf Mallorca jahrzehntelang bestochen zu haben. Die Ermittlungen in dem Fall sorgen seit Jahren für Schlagzeilen auf der Insel. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |