Suche auch per Hubschrauber: Wo ist der Eremit von Valldemossa?

Auch an den Weihnachtstagen beteiligten sich zahlreiche Freiwillige, um den möglicherweise abgestürzten 74-Jährigen aufzuspüren

27.12.2017 | 17:58
Großes Aufgebot trotz schwindender Hoffnung.

Rettungskräfte und Freiwillige haben auch am Dienstag (26.12.) die Suche nach dem seit Tagen verschwundenen Eremiten von Valldemossa auf Mallorca fortgesetzt. Dabei kam jetzt auch ein Hubschrauber zum Einsatz. Der 74-Jährige war am Mittwochmorgen (20.12.) zu Fuß Richtung Deià los gewandert, wohl um Moos für die Weihnachtskrippe zu suchen. Bislang kehrte er nicht zurück und wurde auch von niemand gesehen.

Bei dem Vermissten handelt es sich um den Einsiedler Pedro Matamalas Sbert, genannt Benet, Mitglied der Glaubenskongregation der Ermitans de Sant Pau i Sant Antoni. Er lebt in der Ermita de la Trinitat in Valldemossa.

Spätestens seit man am Donnerstag den Korb des einsamen Wanderers in der Nähe eines abschüssigen Geländes fand, befürchten die Suchenden das Schlimmste, zumal die Gesundheit des Mannes ohnehin angeschlagen war. Guardia Civil, Ortspolizei, Feuerwehr und zahlreiche Freiwillige beteiligen sich an der Suche über die Weihnachtstage. Dabei wurden auch Spürhunde eingesetzt. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |