Massengrab auf Mallorca: Balearenregierung reicht Klage gegen Verbrechen an der Menschlichkeit ein

49 Opfer des Bürgerkriegs wurden bei der Ausgrabung gefunden. 14 Personen sind bereits identifiziert

13.01.2018 | 12:16
Die Ausgrabungen begannen im November 2016.

Die Balearenregierung wird eine Klage gegen die auf Mallorca verübten Verbrechen an der Menschlichkeit während des Bürgerkrieges einreichen. Das hat am Freitag (12.1.) die Kulturministerin Fanny Tur bekannt gegeben. Die Klage ist das Ergebnis der Öffnung von Massengräbern in Porreres.

Laut Tur sind die Balearen die erste autonome Region, die nach der Exhumierung eine Klage einreicht. Diese beruft sich auf ein Gesetz vom Juni 2016, welches die Regierungen auffordert, Verbrechen gegen die Menschlichkeit anzuklagen, wenn Anzeichen davon gefunden werden.

Die Exhumierung in Porreres begann im November 2016. In neun Massengräbern aus dem Jahr 1936 wurden 49 Skelette gefunden. 14 Opfer wurden nach einer DNA-Analyse bereits identifiziert.

Bei allen Skeletten konnte der Mord durch Schusswaffen im Zeitraum zwischen August 1936 und März 1937 nachgewiesen werden. /rp

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |