Freundlichkeit als Wettbewerbsvorteil für Mallorca

Natürlich gibt es genug Touristen, die sich nicht zu benehmen wissen. Sie dürfen aber keine Ausrede dafür sein, sich mit Mallorca- Besuchern keine Mühe zu geben.

11-11-2009  

FRANK FELDMEIER Bitte recht freundlich: Die balearische Landesregierung will bei ihren Bürgern um mehr Freundlichkeit im Umgang mit Mallorca- Touristen werben. Ein heikles Unterfangen: Der Govern muss belehrende Worte vermeiden und gleichzeitig dafür sorgen, dass nicht nur das Geld der Urlauber auf Mallorca willkommen ist.

Freundlichkeit kann ohnehin nicht wörtlich übersetzt werden. Was sich in einem Land unverschämt anhört, gehört woanders zum guten Ton. So schön sich „ich hätte gerne", „bitte" und „könnten Sie" anhört, so ungebräuchlich sind solche Formulierungen zum Teil auf Mallorca. Stattdessen ist Direktheit gefragt, zum Beispiel in der Bäckerei: „Dáme una barra de pan", heißt es schlicht (Gib mir ein Baguette) – lieber zum Punkt kommen, als sich mit Höflichkeitsphrasen aufhalten.

Direktheit ist eine Sache, Unfreundlichkeit eine andere. Mitunter hat es zwar seine Vorteile, wenn anders als im angelsächsischen Raum Aufforderungen weniger in Konjunktive eingekleidet werden. Und auf ein aufgesetztes, übertriebenes Lächeln kann man auch verzichten. Das darf aber nicht dazu führen, dass sich Urlauber vor den Kopf gestoßen fühlen. ­Jeder, der im Tourismus arbeitet, muss sich im Klaren darüber sein, dass guter Service und Freundlichkeit das A und O im Umgang mit den Urlaubern sind. Das gilt nicht nur für Hotelangestellte, sondern genauso für Verkäufer, Bus- und Taxifahrer und alle Passanten, denen ein Urlauber über den Weg läuft.

Wie ist es nun um die Freundlichkeit auf Mallorca bestellt? Die Reaktionen von Urlaubern zeigen, dass es hier und da besser laufen könnte. Natürlich gibt es genug Touristen, die sich nicht zu benehmen wissen. Sie dürfen aber keine Ausrede dafür sein, sich mit Mallorca-Besuchern keine Mühe zu geben. Denn jede pampige Antwort bleibt in Erinnerung und wird weitererzählt, macht das Bemühen vieler anderer freundlicher Gastgeber zunichte – und hilft den Konkurrenzdestinationen von Mallorca, wo fleißig gelächelt wird.

  Zeitungbibliothek

Leser-Fotos: Wie ärgerlich !

Missstände auf Mallorca

Was stört Sie auf Mallorca?

Nicht alles ist schön anzusehen auf der Insel. In diesem Album können Sie Fotos hochladen, um auf Missstände auf der Insel aufmerksam zu machen.

 
 

Live-Chat

Berater der Rentenversicherung

Wie steht es um die
Mallorca-Rente?

Wie funktioniert das mit der Rente auf Mallorca? Wie wird sie beantragt und berechnet? Welche Ansprüche habe ich aus der Sozial- und Krankenversicherung?

Die Berater der deutschen Rentenversicherung (DRV) schlagen am 7. und 8. Juni wieder ihr Lager auf Mallorca auf. Markus Eick und Günsu Kinikaslan beantworten schon vorab die Fragen der MZ-Leser im Live-Chat - am Mittwoch, 6. Juni, zwischen 18 und 19 Uhr. Werden Sie jetzt Ihre Frage los!
 

Senden Sie Ihre Frage!  Rentenberatung in Palma
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca | El Diari  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-RecetasEuroresidentes | Loteria de Navidad | Oscars | Premios Goya