Integrationsdebatte: Auch wir haben einen Migrationshintergrund

22-09-2010  

Was haben eigentlich wir Mallorca-Residenten zu der in Deutschland geführten Integrationsdebatte beizutragen? Zunächst einmal fällt auf, dass die etwa im „Integrationsprogramm" der Bundesregierung zusammengetragenen Statistiken und Einschätzungen zu Sprachkenntnissen und gesellschaftlicher Eingliederung uns so fremd nicht sind. 52,8 Prozent in einer Studie befragten türkischen Frauen bezeichnen ihre Deutschkenntnisse als mittelmäßig, schlecht oder sehr schlecht (bei den Männern sind es 36,9 Prozent). Auf Mallorca dürften die Spanisch- oder Katalanischkenntnisse unter Deutschen im Schnitt mindestens ähnlich dürftig sein. Auch Befunde wie die, dass viele „Menschen mit Migrationshintergrund" sich bislang nur wenig an den „Strukturen bürgerschaftlichen Engagements" des Gastlandes beteiligen und sich schon bei der Wahl ihrer Wohnquartiere abgrenzen, sind nicht eben kilometerweit von unserer Residentenrealität entfernt.

Was uns anbelangt, haben wir damit nicht wirklich ein Problem – und auch die Mallorquiner sehen das eher entspannt. Offensichtlich ist unsere Parallelgesellschaft anders als die Parallelgesellschaften in Deutschland, vielleicht weil wir keine „kleinen Kopftuchmädchen" (Sarrazin) sondern mehrheitlich wohlhabende „kleine guiris" (Ausländer) produzieren. Offensichtlich gibt es gute und schlechte Nicht-Integrationswillige. Sollte das so sein, hieße das aber auch, dass die in Deutschland beklagten Probleme weniger mit der Frage der Integration als mit Faktoren wie Armut, Verfestigung von Unterschichten, Bildungsdefiziten oder patriarchalischen und fanatisch-religiö­sen Wertesystemen zu tun haben. Wobei all dies nur auf eine Minderheit, womöglich zehn bis fünfzehn Prozent der Muslime in Deutschland zutrifft. Das ist noch etwas, dass uns als Deutsche mit Migrationshintergrund bei dieser häufig unsäglichen Debatte aufstößt: Die Verzerrungen, die immer dann entstehen, wenn die große Vielfalt an Lebensentwürfen populistisch in ethnische Schablonen gepresst werden soll.

  Zeitungbibliothek

Leser-Fotos: Wie ärgerlich !

Missstände auf Mallorca

Was stört Sie auf Mallorca?

Nicht alles ist schön anzusehen auf der Insel. In diesem Album können Sie Fotos hochladen, um auf Missstände auf der Insel aufmerksam zu machen.

 
 

Live-Chat

Rentenberater

Wie steht es um die
Mallorca-Rente?

Wie funktioniert das mit der Rente auf Mallorca? Wie wird sie beantragt, berechnet, ausgezahlt? Und welche Ansprüche habe ich aus der Sozial- und Krankenversicherung?

Die Berater der deutschen Rentenversicherung (DRV) schlagen am 7. und 8. Juni wieder ihr Lager auf Mallorca auf. Markus Eick und Günsu Kinikaslan beantworten schon vorab die Fragen der MZ-Leser im Live-Chat - am Mittwoch, 6. Juni, zwischen 18 und 19 Uhr. Werden Sie jetzt Ihre Frage los!
 

Senden Sie Ihre Frage!  Rentenberatung in Palma
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Aviso legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca | El Diari  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-RecetasEuroresidentes | Loteria de Navidad | Oscars | Premios Goya