Armut auf Mallorca: Die beste Sozialhilfe wäre eine gute Ausbildung

16-12-2010  

So sehr sich Institutionen, Organisationen und ehrenamtliche Helfer auch bemühen, dem immer größer werdenden Heer der Bedürftigen auf Mallorca zu helfen – das, was diese Menschen am dringendsten brauchen, können sie ihnen nicht geben: einen Job. Statt für sich selbst und ihre Familien zu sorgen, müssen die „neuen Armen" Suppenküchen und Hilfsorganisationen aufsuchen, um über die Runden zu kommen. Die Ämter können kaum noch etwas für sie tun: Von der Staatsschuldenkrise gebeutelt, sieht sich Madrid dazu gezwungen, die sozialen Ausgaben drastisch zusammenzustreichen – bis hin zu den ohnehin schon zeitlich begrenzten Hilfen für Langzeitarbeitslose.

Einzig in Verbindung mit Weiterbildungsmaßnahmen soll es, so die jüngste Ankündigung aus Madrid, noch Unterstützung für Langzeitarbeitslose geben. Das immerhin ist ein richtiges Zeichen. Denn die, die jetzt auf Lebensmittelspenden angewiesen sind, können sich häufig deswegen nicht selbst helfen, weil sie schlecht oder gar nicht ausgebildet sind. In der Krise, die auf das Platzen der Immobilienblase folgte, ist das eigentliche Versagen des spanischen Staates deutlich zutage getreten: die unzureichende Schul- und Berufsausbildung und die damit einhergehende niedrige Produktivität der Wirtschaft. Denn während die Arbeitslosigkeit 20 Prozent beträgt, werden laut Arbeitsministerium durchaus qualifizierte Fachkräfte gesucht. Verwaltungsfach­angestellte, Programmierer, Ingenieure – in vielen Bereichen sind spanienweit Stellen zu haben, erst recht, wenn die Bewerber fit in einer Fremdsprache sind.

Daraus und aus den katastrophalen Ergebnissen der Pisa-Studie müsste eigentlich eine groß angelegte Bildungsoffensive folgen. Doch die großen Parteien in Spanien sind ideologisch zerstritten, und statt über Schlüsselqualifikationen und den Aufbau von Zukunftsbranchen zu diskutieren, reduziert sich die Debatte auf Themen wie Staatsbürgerkunde und regionale Unterrichtssprachen.


Livecams auf Mallorca

Livecams auf Mallorca

Welcher Live-Blick darf es sein?

Playa de Muro, Son Serra de Marina, Bucht von Palma - machen Sie sich mit unseren zwölf Livecams selbst ein Bild!

 

Leser-Fotos

Leser-Fotos - ein Stück Mallorca teilen

Teilen Sie ein Stück Mallorca!

Hier können Sie Ihre Fotos ohne Registrierung direkt auf die MZ-Website hochladen und mit anderen Lesern teilen. Direktzugriff zu zehn Themen-Ordnern

 

Mallorca für Anfänger

Mallorca für Anfänger

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Höchster Berg, Größe, Sprache, Wappen, Einwohner, Hauptstadt, Regionen: Durchblick für alle Insel-Neulinge

 

Ferienvermietung auf Mallorca

Ferienvermietung auf Mallorca - was erlaubt ist

Was ist erlaubt? Fragen und Antworten

Dürfen Apartments an Urlauber vermietet werden? Was hat es mit dem Moratorium auf sich? Welche Strafen drohen?

 

Touristensteuer auf Mallorca

Touristensteuer auf Mallorca

Zehn Fragen, zehn Antworten

Welcher Urlauber muss wann wieviel zahlen? Und wohin fließt das Geld?

 

Die MZ per Whatsapp aufs Handy

MZ per Whatsapp aufs Handy

Abonnieren Sie die News-Alerts!

Sie erhalten kostenlos und bis zu zweimal täglich eine Zusammenfassung von News und Tipps über Mallorca.

 

Immobilien auf Mallorca

Immobilien auf Mallorca

Googeln Sie Ihre Finca!

Die Mallorca Zeitung verbindet in einem neuen Ressort geballtes Wissen mit modernster Internet-Technik

 

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 


Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |