Wünschenswert und unmöglich: Die ideale Sprachenregelung auf Mallorca

02-12-2010  

Wer mit Vertretern der balearischen Schulbehörden spricht, gewinnt den Eindruck, dass die momentane Sprachenregelung nur für zentralspanische Infiltrierte und integrationsunwillige Einwanderer ein Problem und ansonsten ideal ist. In Wahrheit besteht ein unlösbares Dilemma. In Wahrheit wird es – ganz egal, wie die Sprachenfrage geregelt wird – immer eine nicht eben kleine Gruppe von Verlierern geben. Heute funktioniert das System nach der Prämisse, dass „mindestens so viel Katalanisch wie Spanisch" verwendet werden soll, in der Praxis also mehr Katalanisch. Damit will man die übermächtige Präsenz des Spanischen im außerschulischen Bereich kompensieren, zum Beispiel im Fernsehen, und zum Fortbestand einer Sprache beitragen, mit der sich die Bevölkerung stark identifiziert – bis tief in konservative PP-Kreise hinein.

Unter die Räder kommen dabei allerdings jene Schüler, in deren außerschulischem Umfeld das Spanische nicht übermächtig, in manchen Fällen kaum präsent ist (es sei denn, man setzt auf Fernsehkonsum als sprachpädagogische Strategie – bei der Qualität der gebotenen Programme ein kühner Ansatz). Zu diesen Schülern zählen nicht nur Kinder von deutschen, marokkanischen oder chinesischen Residenten, sondern auch die Sprösslinge jener immer zahlreicheren mallorquinischen Familien, in denen das Katalanische übermächtig ist. Das führt zu absurden Situationen, wenn etwa eine Schule, die das Spanische quasi in den Fremdsprachenwinkel abgeschoben hat, einer mallorquinischen Mutter mitteilt, das Spanisch ihrer Tochter sei mangelhaft.

Darüber, ob und wie stark man der Staats- und Weltsprache Spanisch Zügel anlegen muss, damit sie das Katalanische nicht überrollt, wird es nie einen Konsens geben. Wie die von PP-Chef Bauzá versprochene „freie Sprachwahl" funktionieren soll, kann man sich schwer vorstellen, den zornigen Widerstand der Katalanisten hingegen sehr leicht. Wie die Dinge stehen, muss man zufrieden sein, wenn das Spanische in der Schule wieder aus der Schäm-dich-Ecke gelassen wird.


Livecams auf Mallorca

Livecams auf Mallorca

Welcher Live-Blick darf es sein?

Playa de Muro, Son Serra de Marina, Bucht von Palma - machen Sie sich mit unseren zwölf Livecams selbst ein Bild!

 

Leser-Fotos

Leser-Fotos - ein Stück Mallorca teilen

Teilen Sie ein Stück Mallorca!

Hier können Sie Ihre Fotos ohne Registrierung direkt auf die MZ-Website hochladen und mit anderen Lesern teilen. Direktzugriff zu zehn Themen-Ordnern

 

Mallorca für Anfänger

Mallorca für Anfänger

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Höchster Berg, Größe, Sprache, Wappen, Einwohner, Hauptstadt, Regionen: Durchblick für alle Insel-Neulinge

 

Ferienvermietung auf Mallorca

Ferienvermietung auf Mallorca - was erlaubt ist

Was ist erlaubt? Fragen und Antworten

Dürfen Apartments an Urlauber vermietet werden? Was hat es mit dem Moratorium auf sich? Welche Strafen drohen?

 

Touristensteuer auf Mallorca

Touristensteuer auf Mallorca

Zehn Fragen, zehn Antworten

Welcher Urlauber muss wann wieviel zahlen? Und wohin fließt das Geld?

 

Die MZ per Whatsapp aufs Handy

MZ per Whatsapp aufs Handy

Abonnieren Sie die News-Alerts!

Sie erhalten kostenlos und bis zu zweimal täglich eine Zusammenfassung von News und Tipps über Mallorca.

 

Immobilien auf Mallorca

Immobilien auf Mallorca

Googeln Sie Ihre Finca!

Die Mallorca Zeitung verbindet in einem neuen Ressort geballtes Wissen mit modernster Internet-Technik

 

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 


Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |