Konvertierte Juden auf Mallorca: Antichs Schuldbekenntnis ist mehr als eine Anekdote

12-05-2011  

Es geschieht nicht alle Tage, dass die „New York Times" der Insel einen langen Beitrag auf ihren Auslandsseiten widmet. Der am vergangenen Samstag erschienene Artikel über das Unrecht, das auf der Insel jahrhundertelang an den konvertierten Juden, den xuetes, begangen wurde, dürfte zwar insbesondere an die jüdischen Leser des Weltblatts gerichtet gewesen sein, ist aber keineswegs anekdotisch. Denn von der Inselöffentlichkeit weitgehend unbeachtet hat tatsächlich zum ersten Mal ein offizieller Vertreter des Staates die historische Schuld der spanischen Institu­tionen und der balearischen Gesellschaft an der Verfolgung und Diskriminierung der konvertierten Juden anerkannt. ­

Ministerpräsident Francesc Antich hat zwar formal keine Entschuldigung ausgesprochen, aber dennoch deutliche Worte für das „schwere Unrecht" gefunden. Man kann über den Sinn solcher Eingeständnisse seitens von Menschen streiten, die etliche Generationen später geboren wurde. Auf die Spitze getrieben, müssten wir alle uns für unsere Vorfahren entschuldigen,denn vergleichbare Verbrechen haben sich im Laufe der Menscheitsgeschichte doch einige angehäuft. Eine solche Betrachtungsweise aber nimmt Antichs Erklärung zu wörtlich und verkennt ihre symbolische Ausstrahlung auf die Gegenwart. Und auf die kommt es an, gerade bei dem Thema des Umgangs mit den xuetes. Es ist noch gar nicht so lange her, dass die Nachfahren der Konvertiten auf der Insel spürbar ausgegrenzt wurden, und es gibt noch etliche Menschen, die diese Anfeindungen erlitten haben. Dass ein Ministerpräsident das als historisches Unrecht bezeichnet, ist für sie keineswegs banal, sondern lange überfällig. Und noch in weiterer Hinsicht sind Antichs Worte von Aktualität: Spanien gehört zu den europäischen Ländern mit dem stärksten Antisemitismus. Das hat etwas mit dem Nahostkonflikt zu tun – aber auch mit der eigenen Geschichte. Sie genauer zu erkunden, ist da ein erste Schritt zur Besserung.


Livecams auf Mallorca

Livecams auf Mallorca

Welcher Live-Blick darf es sein?

Playa de Muro, Son Serra de Marina, Bucht von Palma - machen Sie sich mit unseren zwölf Livecams selbst ein Bild!

 

Leser-Fotos

Leser-Fotos - ein Stück Mallorca teilen

Teilen Sie ein Stück Mallorca!

Hier können Sie Ihre Fotos ohne Registrierung direkt auf die MZ-Website hochladen und mit anderen Lesern teilen. Direktzugriff zu zehn Themen-Ordnern

 

Mallorca für Anfänger

Mallorca für Anfänger

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Höchster Berg, Größe, Sprache, Wappen, Einwohner, Hauptstadt, Regionen: Durchblick für alle Insel-Neulinge

 

Ferienvermietung auf Mallorca

Ferienvermietung auf Mallorca - was erlaubt ist

Was ist erlaubt? Fragen und Antworten

Dürfen Apartments an Urlauber vermietet werden? Was hat es mit dem Moratorium auf sich? Welche Strafen drohen?

 

Touristensteuer auf Mallorca

Touristensteuer auf Mallorca

Zehn Fragen, zehn Antworten

Welcher Urlauber muss wann wieviel zahlen? Und wohin fließt das Geld?

 

Die MZ per Whatsapp aufs Handy

MZ per Whatsapp aufs Handy

Abonnieren Sie die News-Alerts!

Sie erhalten kostenlos und bis zu zweimal täglich eine Zusammenfassung von News und Tipps über Mallorca.

 

Immobilien auf Mallorca

Immobilien auf Mallorca

Googeln Sie Ihre Finca!

Die Mallorca Zeitung verbindet in einem neuen Ressort geballtes Wissen mit modernster Internet-Technik

 

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 


Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |