Mehr Augenmerk auf häusliche Gewalt

29-09-2011  

Eine Frau, die Mutter einer dreijährigen Tochter, springt aus dem Auto und stürzt sich von einer Autobahnbrücke. Die 34-jährige Bulgarin wird gleich von mehreren Autos überfahren. Am Tag darauf ist ein Gerichtstermin angesetzt, weil ihr Ex-Mann, ein bekannter deutscher Arzt auf der Insel, sie 2009 grün und blau schlug. Der Gerichtstermin wird aufrechterhalten, ihr Mann bekennt sich schuldig.

Viel mehr gesicherte Fakten zu diesem Drama gibt es nicht, und es ist müßig, über die Hintergründe zu spekulieren, wie es derzeit in der Insel-Community geschieht. Was in ihrer privaten Hölle wirklich geschah, wissen, wussten nur die unmittelbar Beteiligten; der Arzt und seine Tochter werden noch ihr Leben lang daran zu tragen haben.

Der fürchterliche Tod dieser Frau könnte aber dazu dienen, ein Phänomen stärker in den Fokus zu rücken, das zumindest in der deutschen Öffentlichkeit nur am Rande wahrgenommen wird: das der häuslichen Gewalt. In Spanien ist das anders. Hier wird seit nunmehr fast 15 Jahren über jeden Fall von prügelnden und tötenden Freunden, Geliebten oder Ehemännern Rechnung geführt, hier wird auch in den nationalen Medien jeder Mord aufmerksam registriert, hier werden für jedes Opfer Schweigeminuten gehalten, hier greifen Richter und Polizei meist sofort und hart ein, wenn auch nur der geringste Verdacht auf Misshandlungen vorliegt. Die Aufmerksamkeit ist so groß, dass zwischenzeitlich sogar der Eindruck entstehen konnte, dass häusliche, zumeist männliche Gewalt in Spanien häufiger vorkommt als in anderen Ländern.

Dem ist nicht so. In Deutschland dürfte es proportional mindestens genauso viele und wahrscheinlich sogar mehr dieser Fälle geben – nur werden sie dort noch nicht einmal statistisch erfasst.

Sich mit diesen Verbrechen auseinanderzusetzen, ist der erste Schritt, sie zu verhindern. Das gilt für die misshandelten Frauen, die ihren Männern Gewalt nicht nachsehen dürfen, aber auch für alle anderen. Hemmungen, in solchen Fällen rasch die Polizei zu informieren, haben schon zu oft tödliche Folgen gehabt.


Livecams auf Mallorca

Livecams auf Mallorca

Welcher Live-Blick darf es sein?

Playa de Muro, Son Serra de Marina, Bucht von Palma - machen Sie sich mit unseren zwölf Livecams selbst ein Bild!

 

Leser-Fotos

Leser-Fotos - ein Stück Mallorca teilen

Teilen Sie ein Stück Mallorca!

Hier können Sie Ihre Fotos ohne Registrierung direkt auf die MZ-Website hochladen und mit anderen Lesern teilen. Direktzugriff zu zehn Themen-Ordnern

 

Mallorca für Anfänger

Mallorca für Anfänger

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Höchster Berg, Größe, Sprache, Wappen, Einwohner, Hauptstadt, Regionen: Durchblick für alle Insel-Neulinge

 

Ferienvermietung auf Mallorca

Ferienvermietung auf Mallorca - was erlaubt ist

Was ist erlaubt? Fragen und Antworten

Dürfen Apartments an Urlauber vermietet werden? Was hat es mit dem Moratorium auf sich? Welche Strafen drohen?

 

Touristensteuer auf Mallorca

Touristensteuer auf Mallorca

Zehn Fragen, zehn Antworten

Welcher Urlauber muss wann wieviel zahlen? Und wohin fließt das Geld?

 

Die MZ per Whatsapp aufs Handy

MZ per Whatsapp aufs Handy

Abonnieren Sie die News-Alerts!

Sie erhalten kostenlos und bis zu zweimal täglich eine Zusammenfassung von News und Tipps über Mallorca.

 

Immobilien auf Mallorca

Immobilien auf Mallorca

Googeln Sie Ihre Finca!

Die Mallorca Zeitung verbindet in einem neuen Ressort geballtes Wissen mit modernster Internet-Technik

 

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 


Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |