Meeresschutz ist gut, braucht aber wissenschaftliche Daten

10-11-2011  

Zu retten, was noch zu retten ist: Die von der EU-Kommission im Sommer vorgestellte Reform der Fischerei­politik zielt darauf ab, der fortschreitenden Zerstörung maritimer Lebensräume zu begegnen. Das war schon lange überfällig: Es gibt keine genauen Zahlen, aber es ist durchaus wahrscheinlich, dass bereits rund drei Viertel der europäischen Fischbestände dezimiert sind. Keiner weiß das besser als die Fischer selbst. Besonders die Älteren haben im Laufe ihres Berufslebens zusehen müssen, wie die Fische im Netz immer weniger und immer kleiner wurden. Wenn nichts geschieht, werden die Weltmeere in wenigen Jahren weitgehend leergefischt sein – mit katastrophalen Folgen für die Ernährung von über sieben Milliarden Menschen.

Deswegen sind die radikalen Pläne der EU, die sich endlich an wissenschaftliche Empfehlungen halten will, grundsätzlich begrüßenswert. Endlich soll der Überfischung ein Riegel vorgeschoben werden. Endlich soll es auch Einschränkungen für die besonders zerstörerische Schleppnetzfischerei geben. Aber wie häufig bei Brüsseler Vorstößen werden bei der Reform ganz unterschiedliche Gegebenheiten über ein und denselben Regulierungskamm geschert. Die balearischen Fischer verweisen zu Recht darauf, dass ihre Schleppnetzflotte längst nicht so bedrohlich ist wie die anderer Regionen in Europa, ja, dass die Bestände hier noch relativ stabil sind. Die geplanten Vorgaben erscheinen deswegen speziell für Mallorca und seine Nachbarinseln tatsächlich zu rigide.

Doch auch vor der Küste der Balearen sind einzelne Arten, wie die Rote Gamba, bereits überfischt. Das bestätigen sogar die Fischer selbst. Laut Umweltschützern sind noch weitere Arten gefährdet. Wirklich genau weiß man es mal wieder nicht. Daher wäre es wünschenswert, dass die EU im Rahmen ihrer neuen Fischereipolitik Untersuchungen zu den regionalen Beständen durchführen lässt. Auf dieser Grundlage müssen dann noch weitere Meeresschutzgebiete entstehen, in denen überhaupt nicht gefischt werden darf.


Livecams auf Mallorca

Livecams auf Mallorca

Welcher Live-Blick darf es sein?

Playa de Muro, Son Serra de Marina, Bucht von Palma - machen Sie sich mit unseren zwölf Livecams selbst ein Bild!

 

Leser-Fotos

Leser-Fotos - ein Stück Mallorca teilen

Teilen Sie ein Stück Mallorca!

Hier können Sie Ihre Fotos ohne Registrierung direkt auf die MZ-Website hochladen und mit anderen Lesern teilen. Direktzugriff zu zehn Themen-Ordnern

 

Mallorca für Anfänger

Mallorca für Anfänger

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Höchster Berg, Größe, Sprache, Wappen, Einwohner, Hauptstadt, Regionen: Durchblick für alle Insel-Neulinge

 

Ferienvermietung auf Mallorca

Ferienvermietung auf Mallorca - was erlaubt ist

Was ist erlaubt? Fragen und Antworten

Dürfen Apartments an Urlauber vermietet werden? Was hat es mit dem Moratorium auf sich? Welche Strafen drohen?

 

Touristensteuer auf Mallorca

Touristensteuer auf Mallorca

Zehn Fragen, zehn Antworten

Welcher Urlauber muss wann wieviel zahlen? Und wohin fließt das Geld?

 

Die MZ per Whatsapp aufs Handy

MZ per Whatsapp aufs Handy

Abonnieren Sie die News-Alerts!

Sie erhalten kostenlos und bis zu zweimal täglich eine Zusammenfassung von News und Tipps über Mallorca.

 

Immobilien auf Mallorca

Immobilien auf Mallorca

Googeln Sie Ihre Finca!

Die Mallorca Zeitung verbindet in einem neuen Ressort geballtes Wissen mit modernster Internet-Technik

 

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 


Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |