Behinderten-Betreuung nach Kassenlage

24-11-2011  

Die Verteilung der öffentlichen Mittel lief bislang nach einem einfachen Prinzip ab: Wer am lautesten schreit, wird am großzügigsten oder am schnellsten bezahlt. Wer über eine starke Lobby verfügt (zum Beispiel Hoteliers), die richtigen Personen in der Partei kennt (zum Beispiel der früheren Unió Mallorquina) oder einfach jede Menge Wähler im Rücken hat (zum Beispiel die Jäger), konnte bislang damit rechnen, bei Landesregierung und Inselrat nicht leer auszugehen.

Dieses Modell hat neben den wirtschaftlichen Problemen wesentlich mit dazu beigetragen, dass die Kassen jetzt leer sind und zum Teil gar kein Geld mehr fließt. Vor allem solche Institutionen und Organisationen werden bestraft, die weniger schlagkräftig um ihre Mittel kämpfen können – und dazu Leistungen vollbringen, die kein Luxus sind, sondern Fundamente des Sozialstaates. Die Behinderteneinrichtungen leisten Betreuungsaufgaben, die unter dem Schutz der spanischen Verfassung stehen. Die öffentliche Hand hat sie ausgelagert und kann darauf vertrauen, dass gemeinnützige Vereinigungen, Angehörige und ehrenamtliche Helfer diese Aufgaben nicht nur erfüllen, sondern sie in den vergangenen Jahren so ausgebaut haben, dass sich immer mehr Behinderte als gleichberechtigte Bürger fühlen können. Sie dürfen nicht auf Almosen angewiesen sein. Ohnehin schon müssen Einrichtungen wie Behindertenwerkstätten Kreativität zeigen, um trotz Wirtschaftskrise die Beschäftigungsangebote zu sichern.

Was derzeit passiert, ist somit das Resultat falsch gesetzter Prioritäten. Um Zahlungsengpässe in Zukunft zu vermeiden, täte die Landesregierung nicht schlecht daran, einen eigenen Fonds einzurichten, der langfristig aufgefüllt wird und nicht als Manövriermasse für Haushaltsengpässe hergenommen werden darf. Ob die Verträge von Betreuern verlängert werden, darf nicht davon abhängen, ob Banken den nächsten Großkredit für den Govern genehmigen. Die Landesregierung wird sich daran messen lassen müssen, wie sie mit den Schwächsten der Gesellschaft umgeht.


Livecams auf Mallorca

Livecams auf Mallorca

Welcher Live-Blick darf es sein?

Playa de Muro, Son Serra de Marina, Bucht von Palma - machen Sie sich mit unseren zwölf Livecams selbst ein Bild!

 

Leser-Fotos

Leser-Fotos - ein Stück Mallorca teilen

Teilen Sie ein Stück Mallorca!

Hier können Sie Ihre Fotos ohne Registrierung direkt auf die MZ-Website hochladen und mit anderen Lesern teilen. Direktzugriff zu zehn Themen-Ordnern

 

Mallorca für Anfänger

Mallorca für Anfänger

Die wichtigsten Fragen im Überblick

Höchster Berg, Größe, Sprache, Wappen, Einwohner, Hauptstadt, Regionen: Durchblick für alle Insel-Neulinge

 

Ferienvermietung auf Mallorca

Ferienvermietung auf Mallorca - was erlaubt ist

Was ist erlaubt? Fragen und Antworten

Dürfen Apartments an Urlauber vermietet werden? Was hat es mit dem Moratorium auf sich? Welche Strafen drohen?

 

Touristensteuer auf Mallorca

Touristensteuer auf Mallorca

Zehn Fragen, zehn Antworten

Welcher Urlauber muss wann wieviel zahlen? Und wohin fließt das Geld?

 

Die MZ per Whatsapp aufs Handy

MZ per Whatsapp aufs Handy

Abonnieren Sie die News-Alerts!

Sie erhalten kostenlos und bis zu zweimal täglich eine Zusammenfassung von News und Tipps über Mallorca.

 

Immobilien auf Mallorca

Immobilien auf Mallorca

Googeln Sie Ihre Finca!

Die Mallorca Zeitung verbindet in einem neuen Ressort geballtes Wissen mit modernster Internet-Technik

 

25 Mal Vereinssport auf Mallorca

Vereinssport auf Mallorca

Hier finden Sie Ihren Sportverein!

Von Basketball über Fechten bis Volleyball: 25 Sportarten im Überblick und mit Links zu den Vereinen auf Mallorca.


 


Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |