Steueroffensive: Das Finanzamt bittet um Rückruf

06.12.2012 | 21:30

Es ist ein starkes Stück, das da aus dem steten Fluss der Krisenmeldungen aus Madrid herausragt: Im Rahmen einer groß angelegten Offensive gegen den Steuer­betrug sind alle Bürger Spaniens ­dazu verpflichtet, binnen vier Monaten ihr etwaiges Auslandsvermögen dem Finanzamt mitzuteilen, sofern es in ­Immobilienbesitz, Wertpapieren oder Konten 50.000 Euro übersteigt.

Die Maßnahme richtet sich vordringlich gegen jene einheimischen Wohlhabenden, die Geld ins Ausland geschafft haben – Leute wie der nun festgenommene ehemalige Arbeitgeber-Präsident Gerardo Díaz Ferrán, der den Ermittlern zufolge rund 50 Millionen Euro in die Schweiz und andere Steueroasen überwies (und gegenüber seinen Schuldigern behauptete, er habe kein Geld mehr). Ins Visier des Finanzamtes gerät damit aber auch, sicherlich nicht ungewollt, der finanzkräftigere Teil der rund 5,7 Millionen in Spanien gemeldeten Ausländer. Also auch viele hier steuerpflichtige Deutsche, Schweizer und Österreicher. Im Prinzip stellt der Fiskus damit nur sicher, dass er über alle relevanten Informationen verfügt, um Einkommens-, Vermögens-, Schenkungs- oder Erbschaftssteuer korrekt zu erheben.

Aber machen wir uns nicht vor: Trotz bereits bestehender Doppelbesteuerungsabkommen ist bislang oft in der Grauzone des „das können die ja so genau nicht wissen" operiert worden. Damit mag der eine oder andere zwar auch in Zukunft durchkommen – ­eine Sache ist es, zwischen Behörden einen reibungslosen Informationsaustausch zu vereinbaren, eine andere, ihn in die Praxis umsetzen –, aber der Einsatz ist jetzt um ein Vielfaches höher. Wer erwischt wird, kann fortan in den Ruin geprügelt werden.

Attraktiver wird Spanien für ausländische Anleger oder Immobilienbesitzer dadurch nicht, eher im Gegenteil: Die ersten potenziellen Investoren, so ist zu hören, haben schon Reißaus genommen. Das ist bitter, aber andererseits führt an der Steuerehrlichkeit kein Weg vorbei. Wer A sagt – die Südeuropäer müssen penibler und ehrlicher wirtschaften –, muss auch B ­sagen: Daran müssen wir alle uns halten.

Umfrage: Was halten Sie von der neuen Regelung?

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Lokales

Palma de Mallorca fordert nächtliches Flugverbot für Son Sant Joan

Palma de Mallorca fordert nächtliches Flugverbot für Son Sant Joan

In einem Brief an das spanische Infrastrukturministerium hat die Stadtverwaltung eine Reihe von...

Palma de Mallorca schützt sich mit weiteren Barrieren vor Anschlägen

Palma de Mallorca schützt sich mit weiteren Barrieren vor Anschlägen

Am Montag (21.8.) wurden Blumenkübel in der Fußgängerzone des Carrer Oms installiert - weitere...

Reaktionen auf Mallorca: Die Insel steht Katalonien bei

Reaktionen auf Mallorca: Die Insel steht Katalonien bei

So äußerten sich die Institutionen und politischen Führer nach dem Attentat in Barcelona

Fünf mutmaßliche Terroristen in Cambrils getötet

Fünf mutmaßliche Terroristen in Cambrils getötet

In der Nacht auf Freitag (18.8.) wurden mehrere Personen in dem Küstenort verletzt

Sexuelle Belästigung im rosafarbenen Pulk in Sineu

Zwei Frauen zeigten bei der Polizei an, im Gedränge begrapscht worden zu sein

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |