Eine Frage der Transparenz

07.02.2013 | 09:32

Die von „El País" veröffentlichte mutmaßliche Schattenbuchführung der Volkspartei (PP) wirft mindestens ebenso viele Fragen auf, wie sie Einträge aufweist. Die Parteispitze aber verweigert schon fast systematisch Antworten, die über ein allgemeines „das ist nicht wahr" hinaus­gehen. Das könnte, muss aber kein indirektes Schuldeingeständnis sein. Es ist längst nicht ausgemacht, dass in diesem Skandal alles so ist, wie es auf den ersten Blick scheint – zumal alle Handlungsstränge bei einem Mann, ­Luis Bárcenas, zusammenlaufen, den man schwerlich als den vertrauenswürdigsten Bürger des spanischen Königreichs bezeichnen kann. Dennoch ist die Weigerung der PP, schnell und präzise Auskunft zu geben, nicht nur ein Affront gegenüber der Öffentlichkeit, sondern auch ein Teil des Problems. Denn letzten Endes wird Korruption erst durch Intransparenz ermöglicht. Das ist schon fast eine Binsenweisheit, und die PP muss auch gar nicht darauf hingewiesen werden. Vielmehr unterstreicht die Nummer zwei der Regierung, Soraya Sáenz de Santamaría, bei jeder sich bietenden Gelegenheit, dass Spanien bald über ein Transparenz-Gesetz verfügen wird, man also guten Willens sei. Nur hat dieses ley de transparencia einen Schönheitsfehler: Es verpflichtet zwar die öffentliche Verwaltung, über ihr (finanzielles) Tun und Lassen Auskunft zu geben, nicht aber die politischen Parteien. Weiterhin wird das Lippenbekenntnis zu mehr Transparenz im politischen Alltag fortlaufend konterkariert. Das beginnt mit Pressekonferenzen ohne Fragemöglichkeiten und endet beim Kurs der balearischen Konservativen. Hier werden derzeit die von der Vorgänger­regierung eingeführten Good Governance-Richtlinien kurzer­hand wieder einkassiert (das wäre zu aufwendig), hier weigert sich der Ministerpräsident bislang standhaft seine ­Einkommensverhältnisse offen­zulegen (das könnte ja Sozialneid schüren). Das Demokratie-Verständnis der PP ist scheinbar unterentwickelt. Die immer aufgebrachteren Bürger werden sich so nicht von ihrer Unschuld überzeugen lassen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Lokales

Ampelkreuzung in Ibiza Stadt.
Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Mallorcas Nachbarinsel setzt am 25. November ein rot-grünes Zeichen für die Gleichberechtigung

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Der Branchenverband Aptur kündigt im Streit um das neue Regelwerk auf den Balearen einen Gang nach...

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Der 28-Jährige Kölner war im August spurlos im Urlaubsort verschwunden. Jetzt unterstützen...

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Mit 26 Millionen Euro sollen die Stadtwerke Rückfangbecken bauen - auch um nervige Badeverbote...

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Viele auf Mallorca aufgegriffene Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten der Abschiebung...

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Die Gruppe NH zeigt sich bislang wenig begeistert davon, mit dem Unternehmen aus Palma...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |