Ökosteuer: Die Frage ist nicht das Ob, sondern das Wie

10.03.2016 | 16:41
Unterwegs in der s´Albufera
Unterwegs in der s´Albufera

Wer sich vor Ort davon überzeugen will, dass die geplante Touristensteuer Mallorca guttun wird, dem sei ein Spaziergang in der s´Albufera empfohlen. Angesichts der chronischen Probleme des Feuchtgebiets (siehe E-Paper und Printausgabe vom 10. März) wären die Einnahmen aus der Abgabe hochwillkommen. Als erstes Naturschutzgebiet der Insel ist die s´Albufera nicht nur ein Symbol für den Landschaftsschutz, sondern auch dafür, wie sich Tourismus und natürliche Ressourcen gegenseitig bedingen.

Was abstrakt unter den Stichwörtern ökologischer Fußabdruck, Ressourcen und Nachhaltigkeit diskutiert wird, wird hier konkret. Die Touristen tragen die Hauptverantwortung, dass im Sommer der Wasserkonsum in die Höhe schnellt. Doch was über die Brunnen an der Nordostküste gefördert wird, fehlt dem Feuchtgebiet, das zunehmend versalzt – in weiten Teilen des Biotops haben sich Flora und Fauna gewandelt. Die Urlauber sind auch der Grund, dass viele Kläranlagen im Hochsommer hart am Limit arbeiten. Besonders augenscheinlich ist das in der ­Anlage von Playa de Muro, wo das Abwasser aus den Hotelabflüssen den Pegel der Schlammteiche ansteigen lässt. Da wäre es nur folgerichtig, wenn Einnahmen aus der Abgabe nicht nur zur Aufstockung des Naturpark-Budgets, sondern auch zum Schutz der Wasser­ressourcen und der Nachrüstung der Kläranlagen verwendet werden. Das wäre eine echte Nachhaltigkeitsabgabe und für alle Urlauber nachvollziehbar.

Die Frage ist also nicht das Ob, sondern vielmehr das Wie, und da muss man sich inzwischen doch einige Sorgen machen. Die Parteien streiten sich um Details, drohen das Ziel aus den Augen zu verlieren und vor allem den Zeitplan. Es droht ein holpriger Start mit viel Improvisation, womit der Urlauber trotz der geringen Summen vor den Kopf gestoßen werden könnte – willkommenes Futter für die Boulevardmedien. Ganz zu schweigen von den Ferienapartments, die mangels Regulierung erst mal außen vor bleiben. Wir hoffen für die s´Albufera, dass es trotzdem klappt.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Das Geld der Besucher fließt in den Umweltschutz.
Touristensteuer wird fast vollständig für Umweltprojekte eingesetzt

Touristensteuer wird fast vollständig für Umweltprojekte eingesetzt

80 Prozent der 30 Millionen Euro gehen in den Umweltschutz. Der Rest wandert in den Denkmalschutz,...

Tunesier zeigt mutmaßlich fremdenfeindlichen Polizisten auf Mallorca an

Tunesier zeigt mutmaßlich fremdenfeindlichen Polizisten auf Mallorca an

Ein Ortspolizist habe dem seit zwölf Jahren in Cala Ratjada lebenden Mann mehrfach gesagt: "Du...

Formentera bekommt zwei Fünf-Sterne-Hotels

Formentera bekommt zwei Fünf-Sterne-Hotels

Der Luxus-Boom greift auch auf die kleinste Balearen-Insel über

Feuer bei Pollença zerstört rund 15 Hektar

Trotz Dunkelheit, Windböen und schwer zugänglichem Gelände gelingt es den Einsatzkräften am frühen...

Unwetter zerstört Äcker, Stromleitungen, Deiche und Straßen auf Mallorca

Nach einer Woche heftigen Unwetters fürchten die Bauern um ihre Ernte. Behörden beginnen mit der...

Nach der Regenflut auf Mallorca: Das sagt der Umweltminister

Nach der Regenflut auf Mallorca: Das sagt der Umweltminister

Mehr Investitionen in Wartung der Sturzbäche hätten wenig an der Situation geändert, so Vidal

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |