Warum der Urlauberansturm der Insel tatsächlich guttut

14.04.2016 | 10:05
Fotogalerie: Touristenfeindliche Graffitis in Palmas Altstadt

Und ab Pfingsten prasseln die Touristen dann vom Himmel. Auf Mallorca wächst die Sorge über den erwarteten Urlauber­ansturm. Einige Meldungen dieser Woche: In Pollença werden die Unterkünfte für die Saisonkräfte knapp, weil so viele Wohnungen illegal an Touristen vermietet werden. Valldemossa plant Einschränkungen für Wanderer auf öffentlichen Wegen. Der TUI-Chef Fritz Joussen warnt, dass dieses Jahr nicht alle, die nach Mallorca wollen, die Reise auch antreten werden können. Und in Palmas Altstadt tauchen Graffitis auf, mit denen – die Handschrift verrät es – ein einzelner Provokateur die Touristen zum Teufel wünscht. Und dabei ist es erst Mitte April, und die Sommerurlauber sind noch gar nicht da.

Man kann das nun alles als Panikmache ansehen und daran erinnern, dass viele der erwarteten Urlauber gewissermaßen von anderen, unsicherer gewordenen Destinationen „geliehen" sind. Und man kann auch bemerken, dass es einer Insel, die erst durch den Tourismus so wohlhabend geworden ist, wie sie ist, nicht gut ansteht, sich über ein Zuviel des Guten zu beklagen.

Doch das greift zu kurz, denn erstens sieht es nicht danach aus, dass sich die Lage im östlichen Mittelmeerraum auf absehbare Zeit beruhigt, und zweitens wirft die nicht erst jetzt, sondern über die vergangenen Jahre wieder gestiegene Nachfrage nach Urlaub auf der Insel reale Probleme auf, die so nicht wegzuargumentieren sind. Es gibt tatsächlich ein schwer zu bezifferndes Limit, von dem an die Besucherströme mehr schaden als nützen, und es ist keine Frage, dass dieses Limit zumindest im Sommer erreicht ist.

Angesichts entfesselter Marktkräfte ist politische Steuerung gefragt. Und das ist die gute Nachricht: Dafür sind derzeit die richtigen Leute am Ruder. Öko-Abgabe, Regulierung der Ferien­vermietung, Zugangsbeschränkungen zu sensiblen Landschaften – das zielt alles in die richtige Richtung.

Man wird damit die Probleme nicht von heute auf morgen lösen, aber man muss sie nun unter Druck entschiedener angehen. So hat der Urlauberansturm doch noch etwas Gutes.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Düstere Aussichten bei Air Berlin.
Die Zukunft von Air Berlin hängt in der Luft

Die Zukunft von Air Berlin hängt in der Luft

Was bislang noch Gerüchte sind, kann diese Woche konkret werden. Die angeschlagene Fluglinie wird...

Die Rächer der verletzten Erde

Die Rächer der verletzten Erde

Indem sie Umweltsünder an den Pranger stellen, bringen die Aktivisten von Terraferida Mallorcas...

Anabolika: Polizei nimmt deutsches Paar fest

Anabolika: Polizei nimmt deutsches Paar fest

Die beiden Deutschen sollen in Calvià ein Labor für Illegale Produkte für Bodybuilder geführt haben

Tödliche Attacke in Gomila: Zwei Jahre und fünf Monate Haft

Tödliche Attacke in Gomila: Zwei Jahre und fünf Monate Haft

Der Angeklagte muss zudem 125.000 Euro Schmerzensgeld an die Angehörigen des Opfers zahlen

Erneut Boot mit Immigranten vor Mallorca entdeckt

Erneut Boot mit Immigranten vor Mallorca entdeckt

Guardia Civil nimmt neun Personen vorläufig fest

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

Die Gewitter haben sich erstmal ausgetobt

So wird das Wetter auf Mallorca

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |