Expansion bis zum letzten unberührten Strand

28.04.2016 | 09:37

Man macht sich das oft nicht so klar: Diese kleine Insel, die man in ein, zwei Stunden im Auto von einem Ende zum anderen überqueren kann und die gerade mal 850.000 Einwohner hat, ist eine touristische Weltmacht. Mallorquinische Hotelketten wie Meliá, Riu, Barceló und Iberostar sind global player, die nach der Karibik nun auch immer stärker in Asien Position beziehen (S. 4–5).

Das nötigt zunächst einmal viel Respekt ab: Innerhalb von zwei Genera­tionen haben die Escarrers, Rius, Barcelós und Fluxás es verstanden, aus dem regen Fremdenverkehr auf ihrer Insel im wahrsten Sinne des Wortes Kapital zu schlagen. Und sie haben ihre Gewinne wieder investiert, um an einem noch größeren Rad zu drehen. Heute lenken diese Familien interna­tionale Konzerne mit Zehntausenden Mitarbeitern und Hunderten teils riesiger Hotels. Und sie expandieren immer weiter. Wenn das keine unternehmerische Erfolgsgeschichte ist, welche dann.

Dass man diese Hotelketten dennoch nicht uneingeschränkt beglückwünschen mag, hängt damit zusammen, dass sie sich ihrer sozialen und ökologischen Verantwortung nicht immer bewusst zu sein scheinen. Zum einen wären da die Arbeitsbedingungen im weltweiten Hotelgeschäft: Diese Ketten sind auch deswegen so groß geworden, weil sie von den niedrigen Löhnen in Ländern wie der Dominikanischen Republik profitiert haben, wo miserabel bezahlte Haitianer in Windeseile Luxushotels aus dem Boden stampften. Auch hier auf Mallorca verdienen mehrsprachige Fachkräfte an der Rezeption oft nicht mehr als 1.000 Euro im Monat. Zum anderen tragen diese Ketten mit ihrer Expansion nach Kräften zu dem ökologischen Irrsinn bei, auch noch den letzten unberührten Winkel dieses Planeten mit Hotels zuzupflastern.

That´s the name of the game, so ist das eben in unserer Marktwirtschaft, schon richtig. Und wer mag schon auf dieser Insel, die direkt oder indirekt zu 80 Prozent vom Tourismus abhängt, daran kritteln. Und doch: Ein gewisses Unbehagen bleibt.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Friseur verwehrt Frauen Eintritt

Ein entsprechendes Schild im Schaufenster des Ladens in Palma hat das "Institut de la Dona de...

Illegale Vermietung im illegalen Haus

Illegale Vermietung im illegalen Haus

Warum der gerichtlich angeordnete Abriss einer Anlage in Cala Llamp weiter auf sich warten lässt

81-jähriger Deutscher ertrinkt an der Playa de Muro

81-jähriger Deutscher ertrinkt an der Playa de Muro

Der Unfall ereignete sich am Donnerstagnachmittag (22.9.)

Heftige Regenfälle verursachen Verkehrschaos

Mehrere Straßen mussten gesperrt werden

Flüchtlingsboot vor Mallorca entdeckt

Flüchtlingsboot vor Mallorca entdeckt

Guardia Civil nimmt neun Personen wegen Verdacht auf illegale Einwanderung fest

Wetterdienst warnt vor starken Schauern auf Mallorca

Wetterdienst warnt vor starken Schauern auf Mallorca

So wird das Wetter am Freitag (23.9.) und am Wochenende

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |