Lasst den Geläuterten doch noch einmal ran

24.11.2016 | 10:05
Will wieder das Ruder in die Hand nehmen: José Ramón Bauzá.

Man kann José Ramón Bauzá eine ganze Menge Verfehlungen vorwerfen. Dass er während seiner Amtszeit als Premierminister der Balearen einen autoritären Führungsstil an den Tag legte, dass er selbstherrlich Entscheidungen gegen alle Widerstände durchdrückte und dass er mit politischen Widersachern nicht gerade zimperlich umging – all das ist ein unstrittiger Teil seiner Regierungsbilanz. Bauzá hinterließ zweifelsohne Scherben, als er im Frühsommer 2015 den Balearen-Vorsitz der konservativen Volkspartei PP räumen musste und als Senator nach Ma­drid ging. Und doch hat er es nicht verdient, jetzt von seinen Parteikollegen wie ein Aussätziger behandelt zu werden, den eine ansteckende Krankheit plagt.

Dass er am Samstag seine erneute Kandidatur für den Parteivorsitz auf den Balea­ren verkündete, mag auf den ersten Blick ein wenig weltfremd erscheinen, man könnte es aber auch einen mutigen Schritt nennen und Respekt vor dem Verantwortungsbewusstsein von Bauzá haben. Schließlich fängt er bei null an, seine ­Beliebtheitswerte hinken denen einer Wurzelbehandlung noch hinterher. Dass man ihn deshalb aus dem Parteisitz aussperrte und Bauzá seine Pressekonferenz auf den Stufen unterhalb der Kathedrale abhalten musste (siehe Seite 6), zeugt dennoch nicht von Größe aufseiten der regionalen PP-Oberen. Auch die Giftpfeile, die seit Bauzás Ankündigung aus Madrid in seine Richtung schießen, sind für eine konserva­tive Partei überraschend scharf und verletzend. Die PP war bisher nicht dafür bekannt, dass jeder seine Meinung nach Gutdünken in den Wind ­posaunte.

Und wer weiß? Vielleicht hat Bauzá ja wirklich – wie er sagt – durch die räumliche und zeitliche Distanz einige Fehler eingesehen und weiß sie in Zukunft zu vermeiden. Dann wäre er für das Amt des Balea­ren-Premiers ab 2019 keine schlechte Besetzung. Denn dass er in schwierigen Zeiten die Arbeitslosenzahl deutlich senkte und die Haushaltskrise in den Griff bekam, ist nun mal auch ein Teil seiner Bilanz.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Die Teilnehmer auf dem Borne-Boulevard.
Tausende Demonstranten fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen auf Mallorca

Tausende Demonstranten fordern Aufnahme von mehr Flüchtlingen auf Mallorca

An dem Protestzug am Samstag (18.2.) beteiligten sich auch mehrere Vertreter der Landesregierung

Nach dem Urteil: Königsschwager Urdangarin erwägt Haftantritt in Badajoz

Nach dem Urteil: Königsschwager Urdangarin erwägt Haftantritt in Badajoz

Der Mann von Infantin Cristina wurde am Freitag (17.2.) zu sechs Jahren und drei Monaten verurteilt

Fall Nóos: Staatsanwalt beantragt Hafteinweisung von Königsschwager Urdangarin

Fall Nóos: Staatsanwalt beantragt Hafteinweisung von Königsschwager Urdangarin

In dem seit Monaten erwarteten Urteil vom Freitag (17.2.) wird Infantin Cristina freigesprochen....

Fall Nóos: Mallorca wartet auf Urteil gegen Königsschwester

Fall Nóos: Mallorca wartet auf Urteil gegen Königsschwester

Neben der Infantin Cristina saßen auch ihr Mann Iñaki Urdangarin und hochrangige ehemalige...

Bis zu 17 Grad am Samstag auf Mallorca

Bis zu 17 Grad am Samstag auf Mallorca

Das sind die Aussichten für das Wochenende

Einigung für Abriss von Hotel "Porto Petro"

Einigung für Abriss von Hotel "Porto Petro"

Auf dem Grunstück im gleichnamigen Küstenort sollen stattdessen ein Platz und Parkplätze entstehen

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |