Kommentar: Beim Umweltschutz sollte der Klassenkampf Pause machen

01.12.2016 | 11:19

Mitten im vergangenen Hochsommer hat die balearische Landes­regierung eine 36-seitige Gesetzes­änderung zum Thema Umweltevaluierung veröffentlicht, mit der in einer kleinen, leicht zu übersehenden Zusatzklausel Wanderern der Zugang zu streng geschützten Gebieten ermöglicht wird. Das ist ein starkes Stück, zumal von einer Regierung, die sich doch eigentlich Umweltschutz und Nachhaltigkeit auf ihre Fahnen geschrieben hat. Ganz offensichtlich soll damit jenen Bürgerinitiativen entgegengekommen werden, die schon seit Jahren für die Öffnung historischer öffentlicher Wege durch ganz konkrete große private Anwesen wie dem Landgut Ternelles der Familie March
kämpfen.

Das ist ein im Prinzip berechtigtes Anliegen: Warum sollen diese einzigartigen Landschaften nur einer Handvoll Superreichen zugänglich sein? Warum sie nicht ein Stück weit der Allgemeinheit zugänglich machen – unter Berücksichtigung sowohl des Privatbesitzes als auch des historisches Wegerechts? Nun umfassen diese Anwesen aber einen Teil jener streng geschützten Gebiete, in denen einzigartige und überaus bedrohte Tier- und Pflanzen­arten leben. Um diese Naturräume zu erhalten, sollte der Mensch möglichst ganz fern bleiben – das ist nicht nur vernünftig, das ist heutzutage EU-weit gängige umweltpolitische Praxis. In solchen Gebieten trampelt man nicht herum. Die einheimischen Wanderer werden jetzt einwenden, dass sie das gar nicht tun, dass sie gut aufpassen.

Doch es sind längst nicht mehr ein paar wenige aufrichtige Naturfreunde, die da wie noch vor ein paar Jahrzehnten durchs Gebirge streifen. Mit dem veränderten Freizeitverhalten ist eine Massenbewegung enstanden, aus der auch die geschätzten jährlichen 300.000 Wanderurlauber nicht heraus zu dividieren sind. Es hilft alles nichts: Diese Gebiete müssen weitgehend unzugänglich bleiben. Dass sie sich auf privatem Grund befinden, den man gerne demokratisieren würde, tut da nichts zur Sache. Zumal wir Menschen auch nicht immer bis in den letzten Winkel
vordringen müssen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Angriff auf Mutter: Mann wegen Mordversuchs in Molinar gefasst

Der Mann fügte der 69-Jährigen mit dem Messer lebensgefährliche Verletzungen zu

Hoteliers investieren Millionen in Ausbau des Angebots in Cala d´Or

Hoteliers investieren Millionen in Ausbau des Angebots in Cala d´Or

Die ehemaligen Hotels Corfu und Skorpios werden zusammengelegt und öffnen unter dem Namen Hotel...

Palma will nachmittägliche "Tardeo"-Feiern kontrollieren

Palma will nachmittägliche "Tardeo"-Feiern kontrollieren

Jeden Samstagnachmittag ist in Santa Catalinas Straßen der Bär los. Die Behörden sollen für...

Prozessauftakt: Angeklagte bestreiten Raubmord an Schweizer in Port de Pollença

Prozessauftakt: Angeklagte bestreiten Raubmord an Schweizer in Port de Pollença

Nach einem Raubüberfall im Dezember 2013 starb der Mallorca-Resident an seinen Verletzungen. Die...

Reparatur der Hafenmauer von Cala Ratjada deutlich teurer

Reparatur der Hafenmauer von Cala Ratjada deutlich teurer

Landesregierung verspricht Investition von 1,5 Millionen Euro. Sturmschäden werden wohl erst im...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |