Kommentar: Beim Umweltschutz sollte der Klassenkampf Pause machen

01.12.2016 | 11:19

Mitten im vergangenen Hochsommer hat die balearische Landes­regierung eine 36-seitige Gesetzes­änderung zum Thema Umweltevaluierung veröffentlicht, mit der in einer kleinen, leicht zu übersehenden Zusatzklausel Wanderern der Zugang zu streng geschützten Gebieten ermöglicht wird. Das ist ein starkes Stück, zumal von einer Regierung, die sich doch eigentlich Umweltschutz und Nachhaltigkeit auf ihre Fahnen geschrieben hat. Ganz offensichtlich soll damit jenen Bürgerinitiativen entgegengekommen werden, die schon seit Jahren für die Öffnung historischer öffentlicher Wege durch ganz konkrete große private Anwesen wie dem Landgut Ternelles der Familie March
kämpfen.

Das ist ein im Prinzip berechtigtes Anliegen: Warum sollen diese einzigartigen Landschaften nur einer Handvoll Superreichen zugänglich sein? Warum sie nicht ein Stück weit der Allgemeinheit zugänglich machen – unter Berücksichtigung sowohl des Privatbesitzes als auch des historisches Wegerechts? Nun umfassen diese Anwesen aber einen Teil jener streng geschützten Gebiete, in denen einzigartige und überaus bedrohte Tier- und Pflanzen­arten leben. Um diese Naturräume zu erhalten, sollte der Mensch möglichst ganz fern bleiben – das ist nicht nur vernünftig, das ist heutzutage EU-weit gängige umweltpolitische Praxis. In solchen Gebieten trampelt man nicht herum. Die einheimischen Wanderer werden jetzt einwenden, dass sie das gar nicht tun, dass sie gut aufpassen.

Doch es sind längst nicht mehr ein paar wenige aufrichtige Naturfreunde, die da wie noch vor ein paar Jahrzehnten durchs Gebirge streifen. Mit dem veränderten Freizeitverhalten ist eine Massenbewegung enstanden, aus der auch die geschätzten jährlichen 300.000 Wanderurlauber nicht heraus zu dividieren sind. Es hilft alles nichts: Diese Gebiete müssen weitgehend unzugänglich bleiben. Dass sie sich auf privatem Grund befinden, den man gerne demokratisieren würde, tut da nichts zur Sache. Zumal wir Menschen auch nicht immer bis in den letzten Winkel
vordringen müssen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Lokales

Mehrere Tramuntana-Straßen sind am Dienstag gesperrt.
Schneefall und Glatteis: Alle Straßen sind wieder geöffnet

Schneefall und Glatteis: Alle Straßen sind wieder geöffnet

Viele Zufahrtsstraßen zum Tramuntana-Gebirge waren auch in der Nacht auf Mittwoch unpassierbar

Unternehmer wegen Ausbeutung von Mitarbeitern und Tierquälerei gefasst

Unternehmer wegen Ausbeutung von Mitarbeitern und Tierquälerei gefasst

Der Leiter eines Reitclubs soll Pferdekadaver auf seiner Finca vergraben und Katzen erschossen haben

20 Zentimeter Schnee: Mallorca erwacht aus dem weißen Traum

Minusgrade und eine weiße Decke. So winterlich war es auf der Insel schon lange nicht mehr....

Schneespuren: Ausflug in die winterlichen Berge bei Puigpunyent

Schneespuren: Ausflug in die winterlichen Berge bei Puigpunyent

MZ-Fotograf Sebastián Terrassa folgt dem weißen Zauber, der am Dienstag Mallorca bedeckte

Zehn Zentimeter Schnee: Mallorca erlebt sein weißes Wunder

Zehn Zentimeter Schnee: Mallorca erlebt sein weißes Wunder

Am Dienstag hat es auf der Insel kräftig geschneit. In den Bergdörfern fielen zehn Zentimeter....

Roter Blitz und Straßenbahn von Sóller fahren Passagierrekord ein

Roter Blitz und Straßenbahn von Sóller fahren Passagierrekord ein

Die historische Bummelbahn nimmt Anfang Februar wieder Fahrt auf

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |