Ein Schelm, wer bei diesen Telefongebühren Böses denkt

21.04.2017 | 02:30

Sie haben es also schon wieder getan. Alle drei großen spanischen Telefongesellschaften haben ihre Preise für bestehende Verträge kräftig angehoben. Die "Anpassung", wie es so schön heißt, kam quasi über Nacht und hat - im besten Fall - die Kunden überrascht. Im schlechtesten - und das dürfte bei der großen Mehrheit der Bevölkerung der Fall sein - haben die Kunden es überhaupt nicht mitbekommen und werden es auch nicht merken, wenn sie ihre Rechnung nicht genau studieren.

Denn der Hinweis auf die Erhöhung ist ganz am Ende der Gebührenforderungen versteckt. So streichen die Gesellschaften Millionen von Euro ein, ohne dass sich groß Widerstand regt. Verbraucherschützer raten schon lange dazu, sich gegen die scheinbar willkürlichen Preissteigerungen zu wehren. Doch die Spa­nier regen sich darüber nur wenig auf.

Auch der Zeitpunkt der Forderungen ist mehr als verdächtig. Gerade hat der Anbieter Movistar wieder einmal Fußballrechte in dreistelliger Millionenhöhe eingekauft. Irgendwoher muss das Geld ja kommen.

Erst kürzlich musste der Konzern 6,26 Millionen Euro Strafe zahlen, weil er 2015 die Preise erhöhte, obwohl er zuvor in der Werbekampagne "Para siempre" versprochen hatte, ebendies nicht zu tun. Neukunden sind vorsätzlich getäuscht worden. Doch Strafe hin oder her, am Ende sind es wir Kunden, die die Zeche zahlen.

Auffällig ist, dass auch Voda­fone und Orange fast zeitgleich ihre Tarife hochgeschraubt haben. Ein Schelm, wer dabei Böses denkt. Wo bleiben die Wettbewerbs­hüter, die dem Ganzen einen Riegel vorschieben könnten und müssten?

Kein Wunder, dass die Spanier in der EU die viertteuersten Telefontarife zahlen. Nur in den Benelux-Staaten wird noch mehr verlangt, doch dort ist das Einkommensniveau auch deutlich höher.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Lokales

Palma de Mallorca fordert nächtliches Flugverbot für Son Sant Joan

Palma de Mallorca fordert nächtliches Flugverbot für Son Sant Joan

In einem Brief an das spanische Infrastrukturministerium hat die Stadtverwaltung eine Reihe von...

Palma de Mallorca schützt sich mit weiteren Barrieren vor Anschlägen

Palma de Mallorca schützt sich mit weiteren Barrieren vor Anschlägen

Am Montag (21.8.) wurden Blumenkübel in der Fußgängerzone des Carrer Oms installiert - weitere...

Reaktionen auf Mallorca: Die Insel steht Katalonien bei

Reaktionen auf Mallorca: Die Insel steht Katalonien bei

So äußerten sich die Institutionen und politischen Führer nach dem Attentat in Barcelona

Fünf mutmaßliche Terroristen in Cambrils getötet

Fünf mutmaßliche Terroristen in Cambrils getötet

In der Nacht auf Freitag (18.8.) wurden mehrere Personen in dem Küstenort verletzt

Sexuelle Belästigung im rosafarbenen Pulk in Sineu

Zwei Frauen zeigten bei der Polizei an, im Gedränge begrapscht worden zu sein

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |