Balearen dürfen sich nicht von Madrid unterbuttern lassen

29.06.2017 | 13:32

Dass die Zentralregierung in Madrid die balearischen Pläne für ein Verbot der Ölsuche im Mittelmeer gestoppt hat (S. 8), ist nicht nur aus ökologischer Sicht bitter. Es scheint, dass der Regierung Rajoy parteipolitische Spielchen wichtiger sind als eine zukunftsgewandte Klima­politik. Zumal der Ministerpräsident nach Trumps Rückzug aus dem Pariser Klimaabkommen noch Spaniens gute Absichten bekräftigt hatte. Offenbar leere Worte. Und es passt in ein Muster. Es gibt ein knappes Dutzend balearischer Gesetzesinitiativen, welche die Zentralregierung abgeschmettert hat oder bei denen schon vor ihrer Verabschiedung Blockade angekündigt wurde. Die Palette ist breit: von Stierkämpfen über den Residentenrabatt bei Flügen bis hin zum neuen Ferienvermietungsgesetz, das demnächst verabschiedet werden soll. Es scheint, dass die konservative Regierung möglichst alle Initiativen der links-ökologischen Koalition auf den Balearen torpedieren möchte. Ohne Begründung, ohne Sinn! Das ist nicht nur kleinlich, es stellt auch die Frage, in welchen Bereichen sich autonome Regionen in Spanien überhaupt selbst verwalten dürfen. Und inwiefern sich die Zentralregierung dazu verpflichtet sieht, die Interessen der Insulaner zu vertreten. Wie wenig das Wohl der Balearen in Madrid bedacht wird, zeigt insbesondere der aktuelle Fall der Ölsuche. Der Gesetzesentwurf wurde einstimmig von allen Parteien im Regionalparlament verabschiedet. Weil er einfach sinnvoll ist. Weil wirklich jeder Balearen-Bewohner – vom links-esoterischen Tofu-Sobrassada-Öko bis zum Großhotelier in Blauhaileder-Badehose – ein Interesse daran hat, die balearischen Küsten langfristig frei von Bohrinseln zu halten. Weil Politik glücklicherweise auch mal bedeutet, Vernunft vor Partei zu stellen. Überall außer in Madrid. Jetzt sind alle politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Kräfte der Inseln gefordert, zusammenzustehen. Über ideologische Grenzen hinweg. Madrid soll nicht entscheiden dürfen, was richtig für uns ist, wenn wir uns schon mal einig waren. Und streiten können wir uns auch ohne Hilfe.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Lokales

Ampelkreuzung in Ibiza Stadt.
Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Ibizas Ampelmännchen bekommen Frauen als Verstärkung

Mallorcas Nachbarinsel setzt am 25. November ein rot-grünes Zeichen für die Gleichberechtigung

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Ferienvermieter auf Mallorca wollen EU um Beistand anrufen

Der Branchenverband Aptur kündigt im Streit um das neue Regelwerk auf den Balearen einen Gang nach...

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Vermisster Koch: Deutsche Polizisten ermitteln in Cala Ratjada

Der 28-Jährige Kölner war im August spurlos im Urlaubsort verschwunden. Jetzt unterstützen...

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Palma will Schmutzwasser von der Playa de Palma fernhalten

Mit 26 Millionen Euro sollen die Stadtwerke Rückfangbecken bauen - auch um nervige Badeverbote...

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Per Flüchtlingsboot nach Mallorca: Keine schlechten Chancen auf Europa

Viele auf Mallorca aufgegriffene Flüchtlinge sind in den vergangenen Monaten der Abschiebung...

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Fusionspläne von Mallorca-Hotelkette Barceló vor ungewissem Ausgang

Die Gruppe NH zeigt sich bislang wenig begeistert davon, mit dem Unternehmen aus Palma...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |