Linksregierung prüft Einführung neuer Umweltabgaben

Die Steuern würden vor allem die großen Energieerzeuger treffen

06.10.2016 | 09:23
Die Verbrennungsanlage Son Reus wäre von der Steuer betroffen.

Die Linksregierung auf Mallorca prüft die Einführung von neuen Öko-Steuern, um geplante Ausgaben im neuen Haushalt zu finanzieren. Konkret geht es um eine Abgabe für den Schadstoffausstoß sowie für die Installation für Überlandleitungen - Steuern, die vor allem für die Wärmekraftwerke, die Müllverbrennungsanlage sowie Projekte des Stromerzeugers Endesa fällig würden.

Nach Berichten in der mallorquinischen Lokalpresse herrscht allerdings bislang keine Einigung zwischen den Bündnispartnern. Während die ökologische Regionalpartei Més per Mallorca sowie die Protestpartei Podemos für die umgehende Einführung der Abgaben sind, plädieren die Sozialisten dafür, zunächst andere Alternativen zu prüfen, etwa eine Erhöhung der im Juli in Kraft getretenen Touristensteuer auf den Balearen. Das sei angesichts erwarteter Einnahmen von rund 5 Millionen Euro einfacher, als neue Steuern zu verabschieden.

Ministerpräsidentin Francina Armengol (Sozialisten) regiert zusammen mit ihrem Juniorpartner Més per Mallorca, ist aber für Mehrheitsentscheidungen auf die Unterstützung von Podemos angewiesen. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Recht und Steuern

Was kann man für 1.000 Euro alles kaufen?
Spanien will Bargeldzahlungen auf 1.000 Euro beschränken

Spanien will Bargeldzahlungen auf 1.000 Euro beschränken

Über eine entsprechende Verordnung entscheidet das Kabinett am Freitag. Die Grenze soll ab...

Wenn Vater Staat keine große Hilfe ist

Wenn Vater Staat keine große Hilfe ist

Das spanische Finanzamt macht es den Nicht-Residenten schwer, ihren steuerlichen Verpflichtungen...

Linksregierung prüft Einführung neuer Umweltabgaben

Linksregierung prüft Einführung neuer Umweltabgaben

Die Steuern würden vor allem die großen Energieerzeuger treffen

Illegale Benzinsteuer: Madrid entschädigt Firmen auf der Insel

Illegale Benzinsteuer: Madrid entschädigt Firmen auf der Insel

Der spanische Staat muss einem mallorquinischen Busunternehmen 277.000 Euro zurückerstatten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |