Spanien will Bargeldzahlungen auf 1.000 Euro beschränken

Über eine entsprechende Verordnung entscheidet das Kabinett am Freitag. Die Grenze soll ab Jahreswechsel in Kraft treten

03.12.2016 | 10:21
Was kann man für 1.000 Euro alles kaufen?

Das betrifft auch viele Geschäftsleute auf Mallorca: Zahlungen in Bargeld sollen in Spanien künftig auf maximal 1.000 Euro beschränkt werden. Dies will die spanische Regierung bei ihrer Kabinettssitzung am Freitag (1.12.) festlegen. Dabei handelt es sich um einen Punkt eines umfassenden Maßnahmenpaket gegen Steuerbetrug, das per Verordnung verabschiedet und bereits zum Jahreswechsel in Kraft treten soll.

Bislang sind in Spanien Bargeldzahlungen von bis zu 2.500 Euro erlaubt. Auch in anderen europäischen Ländern wie Frankreich und Italien gelten Grenzen für Zahlungen in bar, um der Schattenwirtschaft einen Riegel vorzuschieben. In Deutschland wurde ein entsprechendes Gesetz immer wieder diskutiert aber bislang verworfen. /tg

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Recht und Steuern

"Exit tax": Bei Wegzug aus Spanien zur Kasse

"Exit tax": Bei Wegzug aus Spanien zur Kasse

Vermögende Aktionäre und Anteilseigner müssen diese Steuer zahlen, wenn sie nach über zehn Jahren...

So funktioniert die Rentensteuer in Spanien

Was gilt für Ruheständler, die ihren Wohnsitz und Lebensmittelpunkt auf Mallorca haben?

Bodenklauseln: gute Nachrichten für Kreditnehmer

Bodenklauseln: gute Nachrichten für Kreditnehmer

Auch für Ausländer von Bedeutung: das Urteil des EU-Gerichtshofs und seine Folgen

Elfmeter für den spanischen Fiskus

Elfmeter für den spanischen Fiskus

"Beckham" ist schuld, wenn das Finanzamt Messi härter anfasst als Ronaldo

VW-Abgasskandal: Gericht fällt erstes Urteil auf Mallorca

VW-Abgasskandal: Gericht fällt erstes Urteil auf Mallorca

Betrogene Käuferin eines Gebrauchtwagens der Marke Seat erhält 500 Euro Entschädigung

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |