Steuerfahnder spüren 2016 auf den Balearen 323 Millionen Euro auf

Die Behörde konnte in dem Bereich neun Prozent mehr einnehmen als im Vorjahr

26.05.2017 | 18:15
Steuerbehörde auf Mallorca.

Die spanische Steuerbehörde hat im vergangenen Jahr auf Mallorca und den anderen Balearen-Inseln 323 Millionen Euro wiedererlangt, die nicht rechtmäßig versteuert worden waren. Das sind neun Prozent mehr als im Vorjahr, wie die Behörde am Dienstag (25.5.) bekannt gab. Hinzu kommen weitere Beträge, die vermögende Steuerzahler und Unternehmen nicht rechtmäßig beim Fiskus erklärt haben und die von einer eigenen Behörde inspiziert werden.

Insgesamt fanden auf den Balearen im vergangenen Jahr 3.100 Inspektionen durch die Steuerbehörde der Zentralregierung statt, das sind rund 400 mehr als im Vorjahr. Mehr kontrolliert wurde insbesondere in den Bereichen Tourismus, Nachtleben und Ferienvermietung. Wegen des Verdachts der Steuerhinterziehung in diesem Bereich statteten die Inspektoren 180 Wohnungen einen Besuch ab. In diesem Jahr soll diese Zahl verdreifacht werden, wie es heißt. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Recht und Steuern

Erben auf Mallorca: Was Österreicher und Schweizer beachten sollten

Erben auf Mallorca: Was Österreicher und Schweizer beachten sollten

Vererbt wird auch anderswo: Regeln für Staatsbürger der deutschen Nachbarländer bei der...

So kann man sich auf Mallorca scheiden lassen

So kann man sich auf Mallorca scheiden lassen

Grundsätzlich ist für formale Ehe-Trennungen vom Ausland aus das Amtsgericht Berlin in Schöneberg...

Das macht der Notar in Spanien

Das macht der Notar in Spanien

Er erhebt wesentlich geringere Gebühren als seine deutschen Kollegen. Allerdings übernimmt er...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |