Wirtschaftszweig Nautik: Böiger Wind in der Yachtbranche

17-04-2008  
Enviar
Imprimir
Aumentar el texto
Reducir el texto
Die Nautik-Branche auf Mallorca boomt: Gerade vor Saisonstart laufen die Arbeiten auf Hochtouren.   Astilleros de Mallorca

Kapitän Hendrik Scheel hat immer dann am meisten zu tun, wenn er gar nicht unterwegs ist. Die große Segelyacht, auf der er als Berufsskipper beschäftigt ist, muss das ganze Jahr über in Palmas Real Club Náutico zum Auslaufen bereit liegen. Für den einwandfreien Zustand von Motor, Material und Geräten, eine penible Sauberkeit an Bord sowie ausreichenden Proviant hat Scheel ständig Sorge zu tragen. ?Wenn der Eigner anruft, muss das Schiff sofort einsatzbereit sein", sagt der 32-jährige Norddeutsche. Viele der Aufgaben an Bord werden von ihm höchstpersönlich erledigt, für andere greift er auf Fachleute zurück. Reichlich Auswahl ist vorhanden.

Von N. Kuschniok / A. John

Rund 8.000 Menschen auf den Balearen sind in den Bereichen Instandhaltung, Reparatur, Charter, Brokerage, Catering, Bootsbau und Reinigung beschäftigt. Nach Angaben der regionalen Handelskammer spülte die Branche im vergangenen Jahr mehr als 82 Millionen Euro in die heimischen Kassen. Sie ist nach der Tourismus- und der Baubranche der drittgrößte Wirtschaftszweig auf den Inseln.

Insbesondere der Wassersportbereich boomt seit Jahren. Die mehr als 40 Marinas der Inseln sind mittlerweile Heimathafen von über 23.000 Segel- und Motoryachten geworden. Palmas Hafenbehörde schätzt, dass sich die regionale Freizeitflotte seit 1998 fast verdoppelt hat. Kontinuierlich gestiegen ist im gleichen Zeitraum auch die Zahl sogenannter Transit-Yachten, die die Insel vor allem in den Sommermonaten besuchen. Nach Schätzungen des balearischen Yachthafenverbandes Anade waren 2007 rund 65.000 Privatyachten in balearischen Gewässern unterwegs.

?Die Balearen zählen zu den beliebtesten Wassersport-Revieren Europas", ist sich Isabel Martínez von der balearischen Handelskammer sicher. Sie will in Zukunft verstärkt auf internationalen Messen, unter anderem auf der weltgrößten Bootshow, der ?boot" in Düsseldorf, für die Insel als Yachtreise-Destination werben.

Unterstützung erhält Martínez dabei auch von der balearischen Landesregierung. So stellte das Amt für Tourismusförderung Ibatur unlängst auf der Internationalen Tourismusbörse in Berlin (ITB) das hauseigene Internet-Portal ?nauticholidays.com" vor. Dort sollen Touristen ab Mitte Mai individuell auf das Angebot von Charterfirmen, Hotels, Restaurants und Airlines zurückgreifen können, um sich so ihr persönliches Urlaubs-paket zu schnüren.

Flaute in der Nebensaison
Doch nicht alles ist eitel Sonnenschein. Größtes Sorgenkind der Branche ist nach wie vor der Mangel an Liegeplätzen. Joan Noguera, Präsident des balearischen Yachtclubverbandes ACNB, forderte von der Landesregierung Anfang April dieses Jahres zum wiederholten Mal eine Aufhebung des seit Ende der 90er Jahre verhängten Baustopps in den Marinas. Seiner Meinung nach ist die Situation in den Häfen unhaltbar geworden. ?Wir müssen schon jetzt die Anfragen ausländischer Yachtbesitzer für den Sommer zurückweisen, weil wir bereits ausgebucht sind." Noguera schätzt, dass mindestens 10.000 weitere Liegeplätze auf den Balearen erforderlich sind, um der steigenden Nachfrage Herr zu werden. Die steigt nach Aussage von Cristina Sastre, Präsidentin des balearischen Charterverbandes, vor allem in den osteuropäischen Ländern. Die Modernisierung von Port
Adriano an Calviàs Südwestküste - dort sollen bis 2009 rund 80 neue Liegeplätze für sogenannte Superyachten mit einer Länge von mehr als 25 Metern entstehen - ist für Sastre nur der berühmte Tropfen auf den heißen Stein.

Eine weitere Wachstumsbremse ist die Saisonabhängigkeit. Viele in der Branche tätige Unternehmen, insbesondere aber Vercharterer, Wäschereien und Catering-Unternehmen, klagen in der Nebensaison von Oktober bis Ende April über Flaute in den Auftragsbüchern. ?Dabei kann man auf den Balearen das ganze Jahr über segeln", meint Sastre. Doch das sei vielen Nordeuropäern einfach nicht bewusst. Um die Attraktivität, die das Revier auch in den Wintermonaten hat, zu bewerben, will das balearische Tourismusministerium noch in diesem Jahr mit einer breit angelegten Medienkampagne starten.

In der Druckausgabe lesen Sie außerdem:
25 Jahre Bootsmesse in Palma: Weit entfernt vom interantionalen Prestige
Interviews mit Beschäftigten der Schiffsbranche

Nachricht melden
 


  Zeitungbibliothek
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Avís legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | El Boletín  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-Recetas