"Herr Minister, wie ist das mit der Touristensteuer?"

Biel Barceló erklärt im Interview mit der Mallorca Zeitung die Pläne für "Ecotasa", Ferienvermietung und All-inclusive-Auflagen

20.08.2015 | 10:36
Mit Tourismusminister Biel Barceló an der Playa
Play
Video: Fototermin mit dem Minister an der Playa de Palma

Die geplante Touristensteuer auf Mallorca soll im Laufe des kommenden Jahres in Kraft treten, 1 bis 2 Euro pro Tag und Urlauber kosten und jährlich 50 bis 100 Millionen Euro im Jahr in die Kassen spülen. Das hat der balearische Tourismusminister Biel Barceló (Més per Mallorca) im Interview mit der Mallorca Zeitung angekündigt.

"Die Reiseveranstalter und Hoteliers haben uns gebeten, die Steuer aus logistischen Gründen noch nicht zur nächsten Hauptsaison einzuführen, da die Verträge bereits so gut wie unterschrieben sind. Dafür haben wir Verständnis", so der Politiker, der im Interview auch die Grundsätze der linken Tourismuspolitik erklärte. "Diese Regierung will kein weiteres exponentielles Wachstum", so Barceló. "Wir sind schon jetzt bei 14 Millionen Urlaubern im Jahr."

Regulierend eingreifen könne man im Bereich der Ferienvermietung, wo auch zuletzt das größte Wachstum zu beobachten sei. "Die Begrenzung, die wir vorschlagen, besteht in den Einführung von Auflagen, die eine Mindestqualität der Unterkunft garantieren." Auch im Bereich von All-inclusive plane man neue Auflagen und Kontrollen.

Video: Mit dem Minister an der Playa de Palma

Statt in seinem Büro traf sich die MZ mit dem Minister an der Playa de Palma, wo auf Höhe von Balneario acht Gelegenheit zum Fototermin war. Barceló hat vor Jahren kurzzeitig an der Playa de Palma gewohnt. Auch die Vergnügungstempel kennt er von innen. Er sei allerdings kein Kunde. Rede und Antwort stand der Minister dann in der deutschen Caféstube Kummer´s.

E-Paper: Lesen Sie das komplette Interview

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Report

So winzig, die Füßchen: in einer Frühchenstation auf Mallorca.
Wo die kleinen Inselbürger zur Welt kommen

Wo die kleinen Inselbürger zur Welt kommen

In Son Espases werden knapp 2.000 Kinder im Jahr geboren. Ein Besuch auf der Station

In den Himmel geschaut

In den Himmel geschaut

Lange mussten die Menschen ihren Kenntnissen von Sonne, Mond und Sternen vertrauen, um rechtzeitig...

Palmas Viertel der Zukunft

Palmas Viertel der Zukunft

Aufbruchstimmung im Nou Llevant: Im Schatten von Kongresspalast und Gesa-Gebäude, mit Blick aufs...

Der Silicon-Winkel kommt auf Touren

Der Silicon-Winkel kommt auf Touren

Im Parc Bit steigt die Zahl der neuen Unternehmen, es entstehen Jobs. Ein Streifzug durch eine...

Industrieerbe auf Mallorca: vergessene Schätze unter Taubenkot

Industrieerbe auf Mallorca: vergessene Schätze unter Taubenkot

Die Insel ging im Zeitalter der Industrialisierung ihren eigenen Weg. Erst jetzt werden...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |