Mit Würze gegen die Einheitsbiere: Maria de la Salut trinkt jetzt "Ralf"

Ein Deutscher und ein Mallorquiner haben im Inselinneren eine neue Hausbrauerei eröffnet

29.08.2016 | 01:00
Trinken ihr Bier auch selbst: Ralf Breede (li.) und Joan Vanre

Craft-Beer: die deutschen Mitbewerber

  • Forastera (Palma): Schon in Berlin experimentierte Sven Gohdes mit Hopfen und Malz. Dann kam er mit seiner Freundin Marta Bardal Rivera auf die Insel und machte ab Herbst 2014 Ernst. Seine Brauerei steht im Stadtteil El Molinar, wo man das Bier zusammen mit einer Bockwurst und manchmal einigen Tapas probieren und kaufen kann. Tel.: 694-42 72 25, www.forastera.es
  • Nau (Santa María): Seit 2015 mit Nau auf dem Markt sind der Unternehmer Michelangelo Mazzoccola und der Journalist Thomas Zapp. Der Löwenanteil ihrer Produktion geht direkt an die Gastronomie. Privat kann man das Nau jeden Sonntag zwischen 10 und 15 Uhr im Biergarten der Hausbrauerei in Santa Maria kosten und kaufen. Tel.: 633-55 49 74, www.cerveza-nau.com

Es gibt weiß Gott schlimmere Aufgaben, als zu Recherche­zwecken Bier zu testen. Schuld an der Verkostung des Gerstensaftes ist Ralf Breede. Der 50-jährige Hamburger hat zwei Flaschen seines „Ralf"-Bieres mitgebracht – es ist mindestens das dritte deutsche Bräu auf Mallorca (siehe Kasten). Die eine Sorte heißt „Comandante", die andere „Tuareg". Das ist von dem Norddeutschen, der seit 20 Jahren auf der Insel lebt, natürlich ein klein wenig politisch gemeint.

Die Biere haben es in sich. Wer das caña-Einerlei von Mahou, San Miguel oder Cruzcampo gewohnt ist, staunt nicht schlecht. Schon allein die Farbe: Das Bier des gelernten Brauers und Mälzers Breede hat eine dunkle, bernsteinfarbene Tönung. Der Geschmack ist extrem würzig; man meint, verschiedene Früchte herauszuschmecken. Die beiden Biere ähneln sich im Aroma, wobei das Comandante noch etwas würziger ist.

Doch das ist ohnehin alles Ansichtssache: „Für jeden schmeckt das Bier ein bisschen anders, jeder nimmt die Aromen anders wahr", sagt Breede, der gemeinsam mit seinem mallorquinischen Kompagnon Joan Vanrell seinen Heimatort Maria de la Salut mit dem Gerstensaft versorgt, der unter der Marke „Ralf" verkauft wird. Das Bier komme in den Bars vor Ort sehr gut an, wo es für 2,50 Euro pro 0,33-Liter-Flasche zu haben ist. Auf den Markennamen seien übrigens die Menschen in Maria gekommen. „Ich bin kein Narzisst,aber die Leute haben immer von meinem Bier als Ralf gesprochen, ich konnte den Namen dann irgendwann nicht mehr ändern", sagt Breede, der sein täglich Brot derzeit bei einem Autovermieter am Flughafen verdient.

Für den Hausgebrauch in Maria de la Salut braut Breede schon seit Jahren. Er kam 1996 als Brauer für eine damals im ehemaligen Schlachthof s´Escorxador in Palma eingerichtete deutschen Hausbrauerei, die nach nicht einmal zwei Jahren wieder geschlossen wurde. In Maria
de la Salut waren zunächst vier Männer aus dem Ort mit von der Partie. Gemeinsam kaufte man sich für 1.000 Euro einen Braukessel und legte los. Poc a poc sprangen drei der Männer ab, übrig ist inzwischen nur noch Vanrell. An die 70 Versuche bedurfte es, bis Comandante und Tuareg das Licht Mallorcas sahen.

Den Startschuss zur Kommerzialisierung des Bieres fiel dann im November 2015. Damals machte die Mikrobrauerei Tramuntana dicht und gab die Brau-Utensilien günstig ab. „Davor wäre es für uns finanziell nicht drin gewesen", sagt Breede. Auch das gebrauchte Equipment kostete noch rund 60.000 Euro.

Gemeinsam mit Vanrell richtete sich Breede in einer ehemaligen Schreinerei ein. Viele Stunden Handarbeit und mehrere Zollkontrollen später konnten die beiden Ende Mai ihre ersten Chargen brauen und am 12. Juni ihre ersten Kisten verkaufen. Die Mengen sind bisher überschaubar. Bis heute haben die beiden rund 5.000 Liter gebraut, aber auch nur, weil ein Großhändler eine größere Bestellung aufgegeben hat.
Bis zum Jahresende rechnet Ralf Breede nun noch mit rund 1.200 bis 2.000 Litern. „Aber das ist okay, wir wollen langsam wachsen. Wir haben keine Eile."

Wer die Biere testen will, kann das unter anderem auf der Fira de la cervesa artesana am 10. September in Mancor de la Vall. Kontakt Ralf Breede: info@cervezaralf.com

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Report

Vier Jahre weggeworfen: Giovanni hofft, doch noch die Kurve zu kriegen.
Jugend auf Mallorca: Generation nutzlos

Jugend auf Mallorca: Generation nutzlos

Probleme im Bildungswesen, auf dem Arbeitsmarkt, zu Hause: Zehntausende Jugendliche fallen in...

Der Silicon-Winkel kommt auf Touren

Der Silicon-Winkel kommt auf Touren

Im Parc Bit steigt die Zahl der neuen Unternehmen, es entstehen Jobs. Ein Streifzug durch eine...

Abschied von den Nonnen in Sineu: Ein Hotel wird es erst mal nicht

In Sineu sind 433 Jahre klösterliches Leben im früheren Königspalast zu Ende gegangen. Jetzt fehlt...

Industrieerbe auf Mallorca: vergessene Schätze unter Taubenkot

Industrieerbe auf Mallorca: vergessene Schätze unter Taubenkot

Die Insel ging im Zeitalter der Industrialisierung ihren eigenen Weg. Erst jetzt werden...

Keine Angst vor Lufthansa und Ryanair

Keine Angst vor Lufthansa und Ryanair

Mallorcas Flugunternehmen Air Europa baut sein Amerika-Geschäft aus, bastelt an einer...

Die Großen Fünf jenseits von Palma

Die Großen Fünf jenseits von Palma

Calvià, Marratxí, Manacor, Llucmajor und Inca: Sie alle haben Stärken und Schwächen, wie Zahlen...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |