So kommt das Au-pair zum Kind

08-05-2008  
Enviar
Imprimir
Aumentar el texto
Reducir el texto
Mit den Kindern spielen, Hausaufgaben machen oder sie füttern: Au-pairs haben mitunter viel zu tun.   F.: Bendgens

Diverse mallorquinische und internationale Agenturen helfen dabei, Betreuer und
Gastfamilien zu vermitteln. Kostengünstiger ist die Kontaktaufnahme über Internetportale,
die jedoch kaum Beratung und Service bieten

Von Holger Weber

Ana García hat gute Erfahrungen mit Au-pairs gemacht. Anders wäre es nicht zu erklären, dass die Verwaltungsangestellte aus Palma in den vergangenen Jahren rund zehn junge Menschen aus ganz verschiedenen Nationen bei sich aufnahm. Im Gegenzug für Kost und Logis kümmerten sich die Au-pairs um ihre beiden Kinder und verrichteten leichte Hausarbeiten.

ýSo konnte ich nicht nur Beruf und Kindererziehung viel leichter kombinieren, meine Kinder haben dadurch auch Englisch gelernt", sagt García, die die Sprache zuvor mit ihren Gästen aus dem Ausland vereinbart hatte.
Auch Claudia Heitmann aus Calvià zieht eine positive Bilanz, nachdem eine junge Deutsche der berufstätigen Mutter etwa ein Jahr lang bei der Betreuung ihrer schulpflichtigen Tochter unter die Arme gegriffen hatte.

Die Zeiten, wo deutsche Au-pairs um Mallorca einen großen Bogen gemacht haben, sind vorbei. Früher habe es immer geheißen, Mallorca sei ýzu deutsch", um als Au-pair eine Fremdsprache zu lernen, sagt Barabara Kübler von der deutschen Au-pair-Agentur Salut. Mittlerweile aber habe sich das Mallorca-Bild gewandelt. Immer mehr junge Deutsche, die zwischen Abitur und Studium noch einen Auslands­aufenthalt einschieben wollten, suchten auch auf Mallorca Gastfamilien.

Dabei finden Au-pairs und Gastfamilien auf verschiedenen Wegen zueinander. Ana García hat ihre Kandidat(inn)en allesamt über ein kostenpflichtiges Internetportal gefunden, Claudia Heitmann schaltete in einer deutschen Lokalzeitung eine Anzeige. Darüber hinaus gibt es eine Reihe von Agenturen, die sich auf die Vermittlung von Au-pairs weltweit spezialisiert haben.

Vermittlung mit Begleitung
Am einfachsten, wenngleich auch am kostspieligsten, ist es, eine professionelle Agentur mit der Suche zu beauftragen. Die Unternehmen berechnen für die Vermittlung zwischen 150 und 350 Euro, bieten dafür aber auch einen begleitenden Service. Beispielsweise helfen sie den Au-pairs vor Ort bei der Suche nach einer geeigneten Sprachschule und bringen die jungen Gäste mit anderen Au-pairs in der Stadt oder in der Region in Verbindung.

Und das Wichtigste: Für den Fall, dass die Beziehung zwischen Gastfamilie und Au-pair nicht funktioniert, nehmen sie eine Mittlerfunktion ein und sorgen im schlimmsten Fall dafür, dass Au-pair beziehungsweise die Familie sich andere Partner suchen.

Damit es nicht so weit kommt, gibt es bei den meisten Agenturen allerdings ein umfangreiches Auswahlverfahren. Gastfamilie und Au-pair füllen bei der Anmeldung einen Fragebogen aus. Anhand der Ergebnisse sucht die Agentur die optimale Kombination heraus. Von den Au-pairs werden zudem ein Lichtbild, ein Anschreiben an die Familie sowie Referenzen
verlangt.

Das Angebot von Agenturen ist groß. Auf Mallorca gibt es zwei Anbieter, beide mit Sitz in Palma: Bei ABB Au Pair kostet die Vermittlung und Betreuung des Au-pairs 260 Euro, bei der Agencia Intercambios Culturales, die es schon seit 21 Jahren auf Mallorca gibt, 300 Euro.

Wer ein Au-pair für Mallorca sucht, ist dabei nicht an die heimischen Anbieter gebunden, sondern kann sich auch über Agenturen in anderen europäischen Ländern Kontakte verschaffen. Im Internet findet man bei der ýInternational Au Pair Association" (www.iapa.org) oder auch auf der Seite ýAu Pair Center" (www.europa-pages.com/au_pair/) zahlreiche Agenturen, die junge Menschen aus aller Herren Länder vermitteln.

Eine günstigere Alternative zu den Agenturen sind die zahlreichen Internetportale, auf die sowohl Gastfamilien als auch Au-pairs ihre Profile einstellen. Einige Portale sind kostenlos, bei anderen wie beispielsweise Au-pair World (www.aupair-world.net) zahlen die User 39 Euro dafür, dass sie drei Monate lang Zugang zu allen Angeboten des Portals haben. Über diese Seite fand Ana García alle ihre Au-pairs. Eine der am meisten genutzten Seiten im Netz ist laut einem Test der Verbraucherzeitschrift ýConsumer" auch ýAu-Pair Options" (www.aupair-options.com).

Der Nachteil der Portale ist die fehlende Zuverlässigkeit der Informationen. Die Angaben der Inserenten wurden zuvor von niemandem geprüft. Auch gibt es keinerlei Betreuungsleistungen für die Au-pairs. ýConsumer" rät sowohl den Au-pairs als auch den Gastfamilien, vor der Abreise intensiv zu kommunizieren, um herauszufinden, ob die im Internet gemachten Angaben auch stimmen.

Mit dieser Vorgehensweise ist auch Ana García gut gefahren. ýIch habe mit meinen Au-pairs zuvor häufig telefoniert, um sie kennenzulernen. Damit sind uns viele Probleme erspart geblieben", glaubt die Mallorquinerin.

Keine Dienstboten
Ob die Zeit für beide Seiten - für Au-pair und Gastfamilie - ein positives Erlebnis wird, hängt von vielen Faktoren ab. Eine ganz wichtige Frage sei die Sprache, glaubt Claudia Heitmann, die als junge Frau selbst als Au-pair nach Spanien gegangen war, aber nach nur wenigen Wochen wieder den Heimweg angetreten hatte. Der Grund: In ihrer Gastfamilie sollte sie mit den Kindern Deutsch sprechen und bekam somit selbst nur wenig Gelegenheit, Spanisch zu lernen. ýDies sollte man unbedingt vorher klären", sagt sie. Bedenken sollte man als Gastfamilie auch, dass viele Au-pairs selbst noch sehr jung seien und ebenfalls Betreuung bedürften.

Wichtig sei deshalb die familiäre Einbindung, glaubt auch Ana García, für die stets wichtig war, dass der Gast aus dem Ausland wie ein Familienmitglied und nicht wie ein Dienstbote behandelt wurde. Noch heute stünden ihre Kinder mit einigen der Au-pairs in Kontakt. ýViele haben uns auch später noch regelmäßig in den Ferien besucht."

Was ein Au-Pair leisten muss
Die Aufgabengebiete für ein Au-pair und die Gegenleistung, die die Gastfamilie dafür erbringen muss, sind in Europa kaum geregelt. In der Regel gilt jedoch, dass beide Parteien die Konditionen vor Reisebeginn festlegen. Normalerweise werden die Au-pairs mit der Betreuung von Kindern betraut. Sie baden sie und kleiden sie an. Sie bringen sie zur Schule, spielen mit ihnen und helfen den Kleinen bei den Hausaufgaben. Zusätzlich dürfen die Au-pairs auch leichte Hausarbeiten wie das Kochen von einfachen Gerichten, Abwaschen, Staubwischen übernehmen. Zumindest an zwei Abenden in der Woche müssen sie auch bereit sein, abends auf die Kinder aufzupassen.
Die Arbeitszeit der Au-pairs sollte nicht mehr als 30 Stunden pro Woche betragen. Gemeinhin wird von den Eltern ein Taschengeld in Höhe von 60 Euro pro Woche bei einer Arbeitszeit von 25 Stunden bezahlt. Wird mehr gearbeitet, sollten mindestens 80 Euro bezahlt werden.

Agenturen und Internetportale
Bei der Suche nach einem Au-pair oder einer Gastfamilie ist ein Blick ins Internet hilfreich. Dort bieten zahlreiche professionelle Agenturen ihre Dienste an. Über einige Portale kann man auch direkt Kontakt zu Gastfamilien oder Au-pairs aufnehmen.

AGENTUREN

Mallorquinische Agenturen:

ABB Au Pair
Avenida de Sallent, 4
07003 Palma, Tel.: 971-75 20 27, Fax: 971-19 80 01.
Die Inhaberin Carla Mangin spricht Englisch, Französisch und ein wenig Deutsch.

Agencia Intercambios Culturales
Calle San Joaquín, 17, 07003 Palma, Tel.: 971-75 51 24.
Man spricht Englisch und Französisch.


Spanische und ausländische Agenturen:
International Au Pair Association - www.iapa.org
Au Pair Centre - www.europa-pages.com/au_pair/

INTERNETPORTALE

Aupair-Options - www.aupair-options.com (kostenpflichtig)

Newaupair - www.newaupair.com (für Gastfamilien kostenpflichtig)

Aupair World - www.aupair-world.net (kostenpflichtig)

Findaupair - www.EasyAupair.com (kostenpflichtig)

Nachricht melden
 


  Zeitungbibliothek
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Avís legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | El Boletín  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-Recetas