Know-how für Selbstständige auf Mallorca

22.09.2009 | 18:16
Balearisches Erfolgsmodell: die Unternehmensgründer-Beratung Ventanilla Única.
Balearisches Erfolgsmodell: die Unternehmensgründer-Beratung Ventanilla Única.

Um eine Firma zu gründen, musste man früher viel Zeit und Geld investieren: „Erst mal bei der Finanzbehörde anstehen, ohne zu wissen, welchen Schalter man braucht, dort das Formular abholen, um sich als Selbstständiger zu melden. Doch das Formular versteht ein Laie eigentlich nicht, schon gar nicht ein Ausländer", erinnert sich Pedro Serrano, der in Palmas Ventanilla Única Empresarial arbeitet. Dort nimmt man den Firmengründern all diese Behördengänge ab, kostenlos und schnell.

Die Ventanilla Única Empresarial (VUE) ist eine mallorquinische Erfolgsgeschichte der hiesigen Handelskammer. Sie wurde vor zehn Jahren als Pilotprojekt gegründet. „Am Anfang gab es so etwas nur in Valladolid und in Palma, inzwischen hat das Projekt Schule gemacht", sagt Serrano stolz. Die Bilanz lässt sich sehen: In den vergangenen Jahren wurden in der VUE über 3.000 Unternehmen gegründet, durchschnittlich eines am Tag.

Das Prinzip der Ventanilla Única (übersetzt so viel wie Einheitsschalter) ist einfach: In einem einzigen Büro sitzen Vertreter aller Behörden, die für die Gründung eines Unternehmens ihre Zustimmung geben müssen: Finanzamt, Arbeitsministerium, Sozialversicherung, etc. Dazu gibt es vier Mitarbeiter von der Handelskammer, die sich in allen rechtlichen Fragen auskennen, die Behördengänge mit einem besprechen und durchführen und dabei sogar noch über mögliche Förderprogramme oder Fortbildungen informieren.

„Wenn sich jemand selbstständig melden möchte, können wir das innerhalb von 60 Minuten machen", erklärt Serranos Kollegin Ana Martín. Allerdings sei es meist gar nicht so empfehlenswert, ein Unternehmen überstürzt zu gründen. „Die meisten, die hierher kommen, haben zwar eine klare Idee davon, was sie machen wollen, wissen aber so gut wie nichts über die Konsequenzen und Kosten, die das mit sich bringt." Deswegen sei es ratsam, frühzeitig einen Termin bei der VUE auszumachen, um sich zunächst über die verschiedenen Gesellschaftstypen, Geschäftsmodelle und auch öffentliche Fördermaßnahmen zu erkundigen. All diese Information erhält man gebündelt in der VUE.

Nach so vielen Jahren in der Beratung kennt Serrano auch die häufigsten Fehler der Unternehmensgründer: „Die meisten unterschätzen die Kosten für Steuern, Versicherungen und andere Verpflichtungen. Außerdem vergessen sie, dass die meisten Firmen in den ersten fünf bis sieben Monaten mehr Ausgaben als Einnahmen haben." Viele müssten deshalb schon nach kurzer Zeit aufgeben. Deshalb rät Serrano dazu, sich vorher mit Fachleuten zusammenzusetzen, mit denen man einen Business-Plan erstellen könnte. Die VUE vermittelt die entsprechenden Stellen, bei denen man sich informieren kann.

Wer eine Geschäftsidee hat, sollte sich auch einen Überblick über den entsprechenden Markt in der jeweiligen Branche verschaffen. Die Handelskammer verfügt dazu über ein Handelsregister, aus dem sich die Nutzer gegen eine Gebühr die entsprechenden Firmeneinträge raussuchen lassen können. Wer zum Beispiel ein Geschäft für Naturkosmetik in Calvià eröffnen möchte, den mag es interessieren, welche ähnlichen Unternehmen bereits in der Branche tätig sind: in Calvià und auf der ganzen Insel. Einen groben Überblick kann man sich bereits auf der Webseite der Kammer verschaffen. Dort kann man sich eine Excel-Datei herunterladen, aus der man zum Beispiel ersehen kann, dass es auf der Insel 358 Reisebüros, 157 Wechselstuben und 16 Großhändler für Papier und Kartonwaren gibt. Wer nun die Namen und Anschriften der Unternehmen benö-tigt, kann sich diese für 5 Cent pro Eintrag bei der Kammer erkaufen. Wer darüber hinaus von einzelnen Konkurrenten weitere Zahlen – wie zum Beispiel den Umsatz und die Telefonnummer – wissen möchte, erfährt diese für 24 Cent pro Eintrag.

Die VUE befindet sich im vierten Stock des Gebäudes der mallorquinischen Handelskammer in der C/. Estudi General, 7 in Nähe der Kathedrale. Zuvor sollte man per Telefon (971-72 12 34) oder E-Mail (vuemallorca@camaras.org) einen Termin vereinbaren. Der Schalter ist montags bis freitags jeweils von 9 bis 14 Uhr geöffnet. Die Mitarbeiter sprechen Spanisch, Katalanisch und überwiegend auch Englisch.


Informationen und Tipps im Internet

Die mallorquinische Handelskammer stellt viele hilfreiche Informationen auf ihrer Webseite
www.cambramallorca.com
zur Verfügung. Man kann sich dort einen Überblick über bereits gemeldete Unternehmen verschaffen. Dort findet man auch die Links auf die beiden Angebote: Ventanilla Única Empresarial (VUE) und C@merBit

Die Webseite www.060.es wird von der spanischen Regierung betrieben und enthält alle möglichen Informationen über Behördengänge, Rechte und Pflichten. Unter der Rubrik „Empresas" findet man eine Sammlung an praktischen (leider nicht immer leicht verständlichen) Daten zur Firmengründung, dem Zahlen von Steuern, etc.

Die Balearen-Regierung hat auf der Webseite www.investinbalearics.com auf verschiedenen Sprachen – darunter Deutsch, Französisch und Englisch – all das zusammengestellt, was man wissen muss, um in die Wirtschaft der Inseln zu investieren. Unter den Daten finden sich auch grundsätzliche Einführungen in die Funktionsweise der spanischen Wirtschaft. Die Seite wird gerade aktualisiert, was manchmal zu Serverausfällen führt.

Auch die deutsche Handelskammer für Spanien ist ein guter Ansprechpartner für deutsche Unternehmer, die hierzulande eine Firma gründen wollen. Die Webseite www.ahk.es informiert zum Beispiel über Messen und andere Events. Dort kann man auch das „Unternehmerhandbuch Spanien" bestellen, das bereits in der 4. Auflage erschienen ist und zum Beispiel grundsätzliche Normen zum Steuer- oder Gesellschaftsrecht erklärt. Es ist nicht mehr auf dem neusten Stand (2005), dafür ist es auf Deutsch.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen
Weitere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Mallorca Zeitung