Spaniens Polizei: Drei Freunde und Helfer

Der spanische Polizeiapparat ist gespalten: Policía Local, Guardia Civil und Policía Nacional. Wer macht was, und an wen kann man sich im Notfall wenden?

30-12-2010  

MARTIN ROLSHOVEN Das spanische Polizeiwesen ist verwirrend: Mal tragen die Beamten grüne, mal blaue, mal blau-weiße Uniformen – je nachdem, ob sie für die Guardia Civil (zweiter Text), die Policía Nacional (dritter Text) oder die Policía Local (dieser Text, weiter unten) im Einsatz sind.

Doch kein Grund zur Panik: Wer im Notfall Hilfe benötigt, kann sich prinzipiell an jeden Polizisten wenden, der ihm über den Weg läuft. Und: Er kann die einheitliche Notrufnummer 112 wählen. Alle drei Polizeiorgane sind miteinander vernetzt und können sich gegenseitig austauschen.

So weit die Theorie. In der Praxis kommt es leider vor, dass ratsuchende Residenten oder Touristen auch schon mal weggeschickt werden. „Nicht zuständig", heißt es dann. Umso besser, wenn man weiß, bei welchem Problem einem von wem weitergeholfen wird.

Hier eine grobe Faustregel: Bei kleineren Problemen wie einem abgeschleppten Auto sollte man sich an die Policía Local wenden. Sind Waffen oder Gewalt im Spiel, wäre die Policía Nacional der bessere Ansprechpartner. Bei Zoll­angelegenheiten ist die Guardia Civil zuständig.

Den Anfang macht die Policía Local, denn bei kleineren Alltagsproblemen ist sie meist der beste Ansprechpartner. Die Ortspolizei ist der jeweiligen Kommune unterstellt, in deren Gebiet sie eingesetzt wird und zahlenmäßig meist am stärksten vertreten ist. Wichtigste Aufgabe: Darauf achten, dass alle Bürger die vom Rathaus erlassenen Vorschriften einhalten. Anders gesagt: für ein friedliches Miteinander sorgen.

Entsprechend kümmert sich die Policía Local um jegliche Form der Ruhestörung. So sorgt sie zum Beispiel für die Einhaltung der Sperrstunde, greift bei Prügeleien ein und kümmert sich um illegale Straßenverkäufer. Weiterhin überwacht und reguliert sie den Verkehr innerhalb der jeweiligen Kommune, außer den Autobahnen – das übernimmt eine Einheit der Guardia Civil. Die Policía Local nimmt zudem Verkehrsunfälle auf und misst Geschwindigkeitsübertretungen.

Außerdem kann die Policía Local Aufgaben übernehmen, die normalerweise der Guardia Civil oder der Policía Nacional vorbehalten sind. Sie darf bei jeder Art von Verbrechen eingreifen und Verdächtige verhören.

Dadurch kann es zu Kompetenzgerangel und Verzögerungen kommen. Schnappen Beamte der Ortspolizei beispielsweise einen Drogenhändler, dürfen sie die Ware zwar sicherstellen, jedoch nicht beschlagnahmen. Das ist der Guardia Civil vorbehalten – aber ermitteln wird später die Nationalpolizei.

Um die Hilfe der Ortspolizei in Anspruch zu nehmen, muss nicht zwingend etwas Schlimmes passiert sein. Ist Ihnen etwas Ungewöhnliches aufgefallen? Haben Sie sich verlaufen? In der Regel helfen Ihnen die Beamten auch in solchen Fällen weiter.

Kontakt zur Policía Local:
Tel.: 092 oder 971-22 55 00. Wer die allgemeine Notrufnummer 112 wählt, kann sich mit einem Dolmetscher verbinden lassen. Das Hauptquartier der Ortspolizei Palma befindet sich in der Carrer Son Dameto, 1.

Diener zweier Herren: die Guardia Civil
Die Guardia Civil ist ein Zwitterwesen, weil sie innerhalb des spanischen Polizeiapparates sowohl polizeiliche als auch militärische Aufgaben erfüllt. Die polizeilichen bekommt sie vom Innenministerium, die militärischen vom Verteidigungsministerium zugewiesen. Als Bürger sollte man sich an die ­Guardia Civil bei Unfällen oder Delikten wenden, die sich auf Überlandstraßen ereignet haben.

Geschichte:
Die Guardia Civil wurde vor 166 Jahren gegründet. Der damalige Herzog von Ahumada nutzte sie als eine Art verlängerten Arm des Militärs. Während der spanischen Diktatur unter Franco wurde sie als Repressionsinstrument gegen Andersdenkende zweckentfremdet. Sie sollte der Landbevölkerung die Stärke der Zentralgewalt in Madrid vor Augen führen. In der noch jungen spanischen Demokratie beteiligten sich einige ihrer Offiziere an dem gescheiterten Putschversuch von 1981.
 
Aufgaben:
• Verkehrskontrolle außerhalb von Ortschaften und Autobahnen.
• Überwachung der Land-, Wasser- sowie Luftwege und Schmuggel bekämpfung.
• Grenzschutz und Zollkontrollen.
• Terrorismusbekämpfung.
• Spionageabwehr.
• Personenschutz.
• Bekämpfung der Kriminalität im Internet.
• Überwachung der Umweltschutzbestimmungen.
• Kontrolle von Sprengstoff- und Waffenbesitz.
• Sicherung von Gefängnissen und Gefangenentransporten.
• Schutz diplomatischer Einrichtungen ausländischer Staaten.
• Begleitung von Gefahrguttransporten.

Zudem kann die Guardia Civil in ländlichen Gebieten, in denen es keine Policía Local oder Nacional gibt, deren Aufgaben übernehmen.

Kontakt zur Guardia Civil:
Tel.: 062 oder 971-77 41 00. Die Zentrale befindet sich in der C/. Manuel Azaña, 10 in Palma.

Anlaufstelle für Ausländer und spanisches Pendant zum deutschen Bundeskriminalamt: die Policía Nacional
Die Policía Nacional gilt als höchste polizeiliche Instanz im Land und untersteht dem spanischen Innenministerium. Als Kriminalpolizei sollte sie eingeschaltet werden, wenn Gewalt im Spiel ist, Personen beziehungsweise Sachen beschädigt oder Wertgegenstände gestohlen wurden. Als Ausländer lernt man die Nationalpolizei vor allen anderen Polizeiorganen kennen, denn sie regelt alle Ein- und Ausreiseangelegenheiten.

Geschichte:
Ihren Ursprung hat die Nationalpolizei in der Zeit des spanischen Königs Ferdinand VII. Der ­Monarch gründete 1824 eine Art königliche Schutztruppe. Seitdem wurde ihr Einsatzgebiet stetig erweitert. Klar definiert wurden ihre Aufgaben erst mit der neuen demokratischen  Verfassung von 1978.

Aufgaben:
• Kontrolle der Aus- und Einreise von Spaniern und Ausländern.
• Ausstellung von Personalausweisen und Reisepässen.
• Überwachung des Ausländerrechts (Aus-/Einwanderung, Ausweisungen).
• Bekämpfung der organisierten Kriminalität.
• Amtshilfe in anderen Ländern. Ansprechpartner von Inter- und Europol.
• Überwachung privater Sicherheitsdienste und Detektive.

Darüber hinaus können die Behörden der Policía Nacional zeitweise folgende Aufgaben übertragen:
• Verbrechensbekämpfung aller Art: Ermittlung, Festnahmen und Überstellungen.
• Verbrechensprävention: zum Beispiel Sammlung und Auswertung von Kriminalstatistiken.
• Überwachung öffentlicher Einrichtungen und sonstiger Gebäude.
• Unterstützung des Zivilschutzes im Katastrophenfall.
• Personenschutz .

Kontakt zur Policía Nacional:
Tel.: 091 oder 971-22 52 00. Die Mallorca-Zentrale befindet sich in der Carrer Ruiz de Alda, 8 in Palma.







Weitere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Mallorca Zeitung