Weiße Brötchen und Spaghetti: Rugby auf Mallorca

31-01-2008  
Enviar
Imprimir
Aumentar el texto
Reducir el texto
El Ponent bei einem seiner Spiele im vergangenen Jahr. Lorenzo

Es ist kalt an diesem Januar­abend. Der Rasen leuchtet feucht im Flutlicht des Stadions Príncipes de España in Palmas Gewerbegebiet Polígono Son Castelló. Trotzdem schwitzen die Männer in ihren kurzen Hosen und Ringelstulpen. Die Kommandos von Trainer Sean Judkins sind kurz und hart. „Lauft!" Und schon fängt eine Gruppe gestandener Männer an, wild umherzurennen, sich anzurempeln, auf den Boden zu werfen, einen Liegestütz anzudeuten, aufzuspringen und weiterzurennen. Nach zehn Minuten sind sie über und über verdreckt - und hellauf begeistert. Das Rugbytraining, das hier dreimal in der Woche für zwei Stunden stattfindet, ist nichts für Zartbesaitete.

Von Nina Kuschniok

Zu Saisonbeginn haben die Spieler des mallorquinischen Rugbyclubs El Ponent den 32-jährigen Neuseeländer Sean Judkins verpflichtet, bezahlen ihn aus eigener Tasche und lassen sich seitdem von einem echten Experten über den Platz scheuchen. Als Spieler hat Judkins bereits in seiner Heimat, einer Rugby-Hochburg, in Schottland und auf dem spanischen Festland das Leder-Ei gekickt. Jetzt coacht er die erste Mannschaft von El Ponent und tritt gleichzeitig als ihr Kapitän in den Spielen der Primera Nacional, einer Art zweiten Liga, gegen Teams von der spanischen Ostküste auf.

In seiner Truppe gibt es nur wenige geborene Mallorquiner. „Auf den Balearen und auch in Spanien ist Rugby nicht so verbreitet", schränkt Sergio Campoy ein, einer der wenigen unter ihnen. Ansonsten: ein Brite, ein Uruguayer, ein Paraguayer und jede Menge Argentinier. Das sei nicht weiter verwunderlich, sagt Luciano aus Buenos Aires. In Argentinien sei Rugby neben Fußball die zweite große Leidenschaft.

Einmal ausprobiert, kann der Sport tatsächlich zur Sucht werden. Regen oder Kälte stören die rund 30 Spieler nicht weiter. „Auf dem Spielfeld geht es um die Verbindung aus Fitness, Kraft und klarem Verstand", erklärt Judkins. Man müsse den Gegner richtig einschätzen und schnell genug sein. Dann käme man auch heil davon.

Immer wieder pfeift der Neuseeländer seine Mannschaft zusammen, um den schnellen Antritt zu üben. Mit ihren Stollenschuhen wühlen die Spieler den Boden auf. Judkins Truppe ist ein bunt zusammengewürfelter Haufen aus ­Großen, Kleinen, Dicken und Dünnen. Nur die wenigsten tragen Kopf- und Zahnschutz. „Die häufigsten Verletzungen passieren bei den Bodychecks, und dann bricht meist das Schlüsselbein oder man verletzt sich am Oberschenkel"? sagt Judkins, der noch alle Zähne im Mund hat. Bei den Spielen sei immer ein Arzt dabei. Und auf dem Feld gelte Fairplay - mehr als bei anderen Sportarten. Und schließlich: „Wer durchtrainiert ist, verletzt sich weniger."

Die schwersten Männer werden gern im Sturm eingesetzt, um beim sogenannten „Gedränge" - einem Zusammenschluss aus acht Spielern - den eingeworfenen Ball durch Wegschieben des Gegners zu bekommen. „Eigentlich haben nur die Spieler von uns einen Kopfschutz, die einer ernsthaften Arbeit nachgehen und ihn noch zum Denken brauchen", feixt Tolo, einer der Spieler. Doch mitdenken müssen alle. Im Training werden Spielzüge simuliert, die ausgefallene Namen wie „weißes Brötchen", „Apfel", „Spaghetti" oder „Wildschwein" tragen.

Dabei ist es in gewisser Hinsicht gleichgültig, ob diese Strategien dann auch aufgehen. Mit oder ohne blaue ­Flecken gehen Rugby-Männer nach dem Spiel noch mit der gegnerischen Mannschaft ein Freundschaftsbier trinken. Die „dritte Halbzeit", nennen sie diesen Brauch.

In der Druckausgabe lesen Sie außerdem:
Fußball: Mallorca stärkt die Moral
Brigitte Yagüe verpasst Olympia-Ticket
Formel 1: Valencia wird zum zweiten Monaco

Nachricht melden
 


  Zeitungbibliothek
  LERNEN SIE UNS KENNEN:  KONTAKT |  REDAKTION |  ANZEIGEN-TEAM     WERBUNG:  TARIFE
mallorcazeitung.es gehört zur Verlagsgruppe  Editorial Prensa Ibérica
Die vollständige oder teilweise Verwendung der über dieses Medium angebotenen Inhalte ohne ausdrückliche Genehmigung der Mallorca Zeitung ist untersagt. Nach Gesetz LPI, Artikel 32,1, 2. Paragraf ist jedwede Reproduktion verboten.
 


  Avís legal
  
  
Andere Medien der Gruppe Editorial Prensa Ibérica
Diari de Girona  | Diario de Ibiza  | Diario de Mallorca  | Empordà  | Faro de Vigo  | Información  | La Opinión A Coruña  |  La Opinión de Granada  |  La Opinión de Málaga  | La Opinión de Murcia  | La Opinión de Tenerife  | La Opinión de Zamora  | La Provincia  |  La Nueva España  | Levante-EMV  | El Boletín  | Regió 7  | Superdeporte  | The Adelaide Review  | 97.7 La Radio  | Blog Mis-Recetas