Palma setzt Drohne zur Bekämpfung von Mückenplagen ein

Das Fluggerät soll hochauflösende Bilder von Tümpeln liefern

21.08.2014 | 16:27
Palma setzt Drohne zur Bekämpfung von Mückenplagen ein
Palma setzt Drohne zur Bekämpfung von Mückenplagen ein

Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat im Kampf gegen die alljährlichen Stechmücken-Plagen aufgerüstet. So soll ab sofort eine Drohne zum Einsatz kommen, die mit Hilfe einer hochauflösenden Kamera Gebiete mit stehendem Wasser identifiziert. So könnten die Stellen, an denen die Stechmücken ihre Larven ablegten, schnell identifizert werden, hieß es bei der Vorstellung des Quatrokopters am Donnerstag (14.8.).

Die Mückenplagen treten alljährlich vor allem im Gebiet von Sant Jordi und der Umgebung des Feuchtgebiets Ses Fontanelles im Hinterland der Playa de Palma auf. Nach starken Regenfällen fließt das Wasser nur langsam ab, und es bilden sich Tümpel, in denen sich bei warmen Wetter die Mücken stark vermehren. Seitdem vor einigen Jahren die ersten Exemplare der Tigermücke auf Mallorca entdeckt wurden, gelten zudem besondere Vorschriftsmaßnahmen.

Die Drohne soll zur Prävention zum Einsatz kommen, aber auch dann, wenn bereits Plagen ausgebrochen sind. Das Fluggerät kann bis zu 18 Minuten in der Luft sein und 1,5 Kilometer zurücklegen. Wie bei der zuständigen Konzessionsfirma betont wurde, werde die Drohne keine Aufnahmen von Privatgärten machen.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Tiere

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Dafür lohnt das frühe Aufstehen allemal: Die Meeressäuger gibt es am Morgen vor Mallorca zu sehen

Besuch im Tierkrankenhaus

Besuch im Tierkrankenhaus

Wenn der Haustierarzt nicht mehr weiter weiß, schickt er die Patienten häufig ins Hospital Canis....

Aug´ in Aug´ mit dem Roten Thun

Jagdtrieb, Geschäft, Wissenschaft: unterwegs mit einem lizenzierten Hochseefischer vor dem Cap...

In weniger als sechs Monaten verschwunden

In weniger als sechs Monaten verschwunden

Wie die Pinna Nobilis, die größte europäische Muschel, einem rasanten Artensterben zum Opfer...

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Im Winter ist die Saison für die Überlebenskünstler, die als Delikatesse gelten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |