Mehr Geld für Bekämpfung der Tigermücke

Die Stadtverwaltung von Palma hat weitere 60.000 Euro bewilligt

16.02.2015 | 18:00

Die Stadtverwaltung von Palma de Mallorca hat weitere 60.000 Euro bewilligt, um die Tigermücke auf Mallorca in Schach zu halten. Mit dem Beschluss vom Freitag (13.2.) reagiert die Stadt auf Rückmeldungen von Anwohnern. Bereits seit Juni vergangenen Jahres ist eine Firma mit der Bekämpfung des aus Asien eingeschleppten Insekts beauftragt und erhält dafür bislang knapp 450.000 Euro.

Das Insekt habe sich schneller als gedacht im Stadtbezirk ausgebreitet, heißt es in einer Pressemitteilung vom Freitag (13.2.). Zurückgeführt wird dies unter anderem auf die hohen Temperaturen im vergangenen Jahr. Da die Tigermücke Krankheiten wie Gelbfieber auf den Menschen übertragen könne und die Stiche schmerzhafte Entzündungen zur Folge hätten, sei ihre Bekämpfung unerlässlich.

Erstmals entdeckt worden war die Tigermücke auf Mallorca im Jahr 2012 in den Gemeinden Bunyola und Esporles, im Stadtbezirk Palma wurde sie im Jahr darauf gesichtet. Die Mücke ist eigentlich in Südostasien heimisch, hat sich aber in den vergangenen Jahrzehnten ausgebreitet und ist heute in mehr als zwei Dutzend Ländern nachgewiesen. In Spanien wurde sie 2004 entdeckt, und zwar in Katalonien. Durch den Gütertransport, speziell von Pflanzen, wurde sie weiter verbreitet.

Bekämpft wird das Insekt nun in Palma Viertel für Viertel, vor allem in der Kanalisation, aber auch in Gärten, Parks und öffentlichen Gebäuden. Gleichzeitig soll eine Informationskampagne stattfinden.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Tiere

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Dafür lohnt das frühe Aufstehen allemal: Die Meeressäuger gibt es am Morgen vor Mallorca zu sehen

Besuch im Tierkrankenhaus

Besuch im Tierkrankenhaus

Wenn der Haustierarzt nicht mehr weiter weiß, schickt er die Patienten häufig ins Hospital Canis....

Aug´ in Aug´ mit dem Roten Thun

Jagdtrieb, Geschäft, Wissenschaft: unterwegs mit einem lizenzierten Hochseefischer vor dem Cap...

In weniger als sechs Monaten verschwunden

In weniger als sechs Monaten verschwunden

Wie die Pinna Nobilis, die größte europäische Muschel, einem rasanten Artensterben zum Opfer...

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Im Winter ist die Saison für die Überlebenskünstler, die als Delikatesse gelten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |