Anzeige gegen Schüler in Gemeinde Muro wegen Tierquälerei

Die Jugendlichen sollen bei den Feiern im Januar Hühner und Gänse gequält haben

20.02.2015 | 13:08
Geköpftes Huhn, das neben einem Müllcontainer gefunden wurde.

Die Tierschutzpartei Pacma hat bei der Staatsanwaltschaft von Mallorca die Quälerei von Hühnern und Gänsen zur Anzeige gebracht, zu dem es bei Schülerfeiern Ende Januar in der Gemeinde Muro gekommen sein soll. Die Jugendlichen weisen die Vorwürfe von sich.

In ihrer Anzeige hat die Partei auf Fotos verstümmelte Tierkadaver dokumentiert. Vorgeworfen wird den mutmaßlichen Tierquälern unter anderem, den Tieren Silvesterknaller eingeführt sowie Alkohol eingeführt zu haben. Ein Teil der Bilder stammt allerdings offensichtlich von den Feiern im vergangenen Jahr.

Die Gemeinde Muro nimmt die Jugendlichen in Schutz. Zwar sei es auch in diesem Jahr zu Randale-Akten gekommen, die Polizei habe jedoch keinerlei Anzeigen wegen Tierquälerei vorliegen. Zwar hätten die Jugendlichen Hühner bei Bauern abgeholt, heißt es bei der Gemeinde, diese seien aber nicht gequält, sondern den Müttern zur Zubereitung übergeben worden.

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Mallorca-Themen von A bis Z

Mallorca-Themen von A bis Z

MZ-Artikel, geordnet nach Themengebieten

Alphabetische Liste: Von Air Berlin über Kongresspalast bis Wandern

 

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |