Prozessionsspinner: Frühe Raupen als Vorboten einer Plage

Mangels Regen und Kälte krabbeln die giftigen Raupen in diesem Jahr einige Wochen früher als gewohnt von den Bäumen

09.02.2016 | 08:41
 Vor Prozessionsspinnerraupen „on tour" in Artà warnt MZ-Leser Kurt Böttner
Vor Prozessionsspinnerraupen „on tour" in Artà warnt MZ-Leser Kurt Böttner

Sie sind wieder da – und obendrein noch mehrere Wochen früher als sonst: Wegen der anhaltend milden Temperaturen im Januar auf Mallorca haben sich die giftigen Prozessionsspinner-raupen, die Mensch und Tier gefährlich werden können, längst auf Wanderschaft begeben.

In teils meterlangen Kolonnen kriechen sie inselweit von ihren Nestern in den Kiefern herab auf den Boden, wo sie sich eingraben und verpuppen – und wo ab jetzt wieder Vorsicht geboten ist: In den Härchen der "procesionaria" sitzt ein Giftstoff, der bei Mensch und Tier allergische Reaktionen auf der Haut und den Schleimhäuten – vom brennenden Juckreiz bis zum allergischen Schock mit Blutdruckabfall – verursachen kann.

Hinzu kommt, dass die Raupenplage in diesem Frühjahr besonders schlimm ausfallen dürfte, da mangels Regen und Kälte fast alle Larven überlebt haben dürften. Außerdem dürfte Mallorca nun die Rechnung dafür bekommen, dass im vergangenen Jahr auf Spritzkampagnen gegen die procesionaria verzichtet wurde, warnt das balearische Umweltministerium. Nachdem 2014 auf rund 33.000 Hektar Waldfläche wegen des starken Raupenbefalls Warnstufe 3 galt, hatte man sich damals für die Bekämpfung mit Insektiziden aus der Luft entschieden.

„Der Rückgang war daraufhin signifikant", erklärt Sandra Closa von der zuständigen Fachabteilung im Umweltministerim. Allerdings war die Besprühung aus der Luft in der Bevölkerung umstritten; es hagelte Proteste, etwa weil das Insektizid auch über Schulhöfen niederging. In städtischen Gebieten käme die Besprühung ohnehin nicht infrage, so Sandra Closa. Wie auch auf Privatgrundstücken seien regelmäßige Kontrollen dort die sinnvollste Maßnahme.

Im Februar und März werde das Umweltministerium eine neue Übersichtskarte erstellen, aus der hervorgehen soll, welche Teile der Insel wie stark vom Raupenbefall betroffen sind. Bisher wird vor allem rund um Sencelles, Palma und Artà Alarm geschlagen. /sts

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Tiere

Hund auf rotem Teppich: bei einer vergangenen Ausgabe der Party.
SOS Animal Party: eine Win-win-wuff-Situation

SOS Animal Party: eine Win-win-wuff-Situation

Die Tierschutzvereinigung bereitet die alljährliche Party in Puerto Portals vor – und sucht...

Verletzter Esel in praller Mittagssonne ist keine Tierquälerei

Verletzter Esel in praller Mittagssonne ist keine Tierquälerei

Das Landgericht hebt ein Urteil aus erster Instanz gegen einen Bauer aus Costitx auf

Müllmänner finden Riesenschlange an der Playa de Palma

Müllmänner finden Riesenschlange an der Playa de Palma

Die 2,8 Meter lange Python lag lebendig aber geschwächt in einem Müllcontainer. Stunden später...

Mit Fallen und Kameras gegen Ratten auf Dragonera

Mit Fallen und Kameras gegen Ratten auf Dragonera

Mallorcas Inselrat prüft derzeit, ob die Maßnahmen gegen die eingeschleppten Tiere Erfolg hatten

Anwohner von Son Servera beklagen Ziegen-Invasion

Anwohner von Son Servera beklagen Ziegen-Invasion

Die verwilderten Tiere fressen junge Triebe und saufen aus Finca-Pools

Gambas gibt´s nicht

Gambas gibt´s nicht

Von einem Tag auf den anderen sind die Roten Riesengarnelen aus den Fanggründen rund um die Insel...

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |