Blauhai wird in Cala Falcó eingeschläfert

Erneute Rückkehr an die Küste: Das Exemplar war laut Palma Aquarium schwer erkrankt

15.05.2016 | 21:31
Video: Die Guardia Civil versucht, den Hai in Porto Pí einzufangen

Ein Blauhai, der vergangene Woche mehrfach im Hafen von Porto Pí aufgetaucht war, ist am Samstag (14.5.) in der Cala Falcó in der Gemeinde Calvià im Südwesten von Mallorca verendet. Nachdem Experten des Palma Aquarium festgestellt hatten, dass das Exemplar schwer erkrankt war, wurde es betäubt und eingeschläfert, um es von seinem Leiden zu erlösen, wie es in einer Pressemitteilung.

Der Hai tauchte am Samstagmorgen in rund 50 Metern Entfernung von der Küste auf. Als Badegäste das Tier erspähten, alarmierten sie die Behörden. Einsatzkräfte von Guardia Civil und Zivilschutz näherten sich dem Tier, das sich allerdings verhaltensauffällig zeigte: Der Hai biss wie schon in Porto Pí in den Zodiac der Guardia Civil und kreiste offenbar orientierungslos in Küstennähe, obwohl die Art eigentlich im offenen Meer zu Hause ist.

Hintergrund: Alles über den Blauhai

"Wir wollten ihn retten, konnten ihm aber nur noch einen würdigen Tod ermöglichen", erklärte Debora Morrison vom Palma Aquarium gegenüber der MZ-Schwesterzeitung "Diario de Mallorca". Sie verwies zudem auf das zunehmend aggressive Verhalten des Tieres.

Wie eine Autopsie ergab, war der Magen des Hais leer, das Tier wies Symptome einer Blutarmut auf. Leber, Milz und Nieren waren offenbar in der Folge einer Schwermetallvergiftung stark angegriffen. /ff

auf Twitter teilen
auf Facebook teilen

Tiere

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Delfine zum Sonnenaufgang vor Cala Ratjada

Dafür lohnt das frühe Aufstehen allemal: Die Meeressäuger gibt es am Morgen vor Mallorca zu sehen

Besuch im Tierkrankenhaus

Besuch im Tierkrankenhaus

Wenn der Haustierarzt nicht mehr weiter weiß, schickt er die Patienten häufig ins Hospital Canis....

Aug´ in Aug´ mit dem Roten Thun

Jagdtrieb, Geschäft, Wissenschaft: unterwegs mit einem lizenzierten Hochseefischer vor dem Cap...

In weniger als sechs Monaten verschwunden

In weniger als sechs Monaten verschwunden

Wie die Pinna Nobilis, die größte europäische Muschel, einem rasanten Artensterben zum Opfer...

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Warum Seeigel eigentlich zu schade sind, um gegessen zu werden

Im Winter ist die Saison für die Überlebenskünstler, die als Delikatesse gelten

Empfohlene Links: Inselradio 95,8 | Mallorca mal 365 |